Wirtschaft : VW fordert drei Milliarden Euro

-

„Die Zeiten für Zulieferer werden härter“, fasst der Gelsenkirchener Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer eine Studie über VW zusammen. Die Pläne des VWVorstands Wolfgang Bernhard, in den nächsten vier Jahren sieben Milliarden Euro einzusparen, kosteten die Lieferanten drei Milliarden . „Bei einem Beschaffungsvolumen von 40 Milliarden Euro werden damit Einsparungen von 7,5 Prozent gesucht beziehungsweise durchgesetzt“, schreibt Dudenhöffer. 25 Prozent der Kosten eines Zulieferers sind Personalkosten. Und da die in Deutschland hoch sind, „entsteht ein neuer Druck der Zulieferer, Produktion ins Ausland zu verlagern“. Dudenhöffer zufolge bringt die Verlagerung „eines West-Betriebs etwa nach Ungarn eine Verbesserung der Kosten um knapp 21 Prozent “. Weil der Verlagerungsdruck steigt, erwartet er den Abbau von 35000 Arbeitsplätzen . Während hier zu Lande die Beschäftigtenzahl bis 2010 von 365000 auf 330000 sinkt, steigt sie gleichzeitig in der osteuropäischen Zulieferindustrie von 130000 auf 200000 , schätzt Dudenhöffer. alf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben