Wirtschaft : VW legt Gehälter seiner Manager offen

Bernd Pischetsrieder folgt Allianz und Siemens

-

Wolfsburg Europas größter Autobauer Volkswagen will künftig die individuellen Einkommen seiner Vorstände und Aufsichtsräte offen legen. Das teilte das Unternehmen am Montag in Wolfsburg mit. Erstmals würden die Angaben aus dem Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2005 hervorgehen.

„Wir haben diesen Punkt intensiv diskutiert und beschlossen, zukünftig dem Corporate Governance Kodex auch in diesem Punkt zu entsprechen“, sagte VWVorstandschef Bernd Pischetsrieder. Im Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2004 werde die Vergütung des Vorstandsvorsitzenden sowie des Aufsichtsratsvorsitzenden individualisiert ausgewiesen. Zuletzt hatten Siemens und die Allianz angekündigt, die Gehälter ihrer Führungskräfte einzeln auszuweisen.

Der Corporate Governance Kodex, den eine Expertenkommission um Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme im Auftrag der Bundesregierung im Jahr 2002 vorlegte, empfiehlt, die Bezüge der Vorstände und Aufsichtsrat individuell und mit allen variablen Teilen aufzuführen. Diese Richtlinien zu einer transparenten Unternehmensführung sind bisher nicht verpflichtend, eine entsprechende Sanktion ist nicht vorgesehen. Nur elf der 30 im Deutschen Aktienindex Dax notierten Unternehmen halten sich bislang an diese Regel.

Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) hatte gedroht, die Veröffentlichung der Vorstandsgehälter per Gesetz zu erzwingen, falls es bis Herbst 2005 bei dieser geringen Quote bleibt. Mit Allianz, Siemens und VW scheint jetzt aber der Trend zur vollständigen Transparenz nicht mehr aufzuhalten zu sein. Bislang werden Vorstandsbezüge meist als Gesamtsumme angegeben.Tsp/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar