Wirtschaft : VW legt neues Angebot vor

Wolfsburger lassen im Tauziehen um Rolls-Royce nicht locker WOLFSBURG/MÜNCHEN (dpa).Volkswagen wird ein neues Milliarden-Angebot für die Übernahme von Rolls-Royce vorlegen.Der Aufsichtsrat des Autokonzerns billigte am Sonnabend in einer Sondersitzung in Wolfsburg das Konzept von Vorstandschef Ferdinand Piëch.Unmittelbar vor der Sitzung legte VW auch die Bilanz für das erste Quartal vor.Demnach verdoppelte sich der Gewinn auf 345 Mill.DM.Mit 1,13 Mill.Autos wurden weltweit zehn Prozent mehr verkauft als ein Jahr zuvor.Das bisherige VW-Angebot an die Briten von 1,1 Mrd.DM sei noch einmal deutlich erhöht worden.Darüberhinaus bietet VW dem britischen Vickers-Konzern an, zusammen mit den Marken Rolls-Royce und Bentley auch das Motorenwerk Cosworth zu kaufen.Das Gesamtangebot liegt den Angaben zufolge noch unterhalb der zuvor wiederholt genannten 1,7 Mrd.DM. Der Aufsichtsrat gab dem Vorstand nach intensiver Diskussion auch freie Hand für Alternativpläne: Bei einem Scheitern des Rolls-Royce-Kaufs will VW eigene Autos in der Luxusklasse entwickeln.In diesem Fall sollen die beiden früheren Nobelmarken Horch und Bugatti wiederbelebt werden.Die Rechte an Horch besitzt VW bereits, bei Bugatti stehe der Konzern vor dem Abschluß, hieß es.VW hofft zunächst, mit dem neuen Angebot für Rolls-Royce den Konkurrenten BMW doch noch auszustechen.Die Bayerische Motoren Werke AG hatte vor vier Wochen vom britischen RR-Eigner Vickers den Zuschlag für exklusive Einzelverhandlungen erhalten.Ungeachtet der Berichte über ein neues VW-Angebot an Rolls-Royce gibt sich BMW derweil zuversichtlich, den Zuschlag für den britischen Luxusautohersteller zu erhalten. Aus Branchen-Kreisen verlautete unterdessen, der geplante Verkauf von Rolls-Royce stehe noch nicht auf der Tagesordnung der Aktionärsversammlung von Vickers am 29.April.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar