Wachstum : Drogeriemarktkette dm mit Umsatzrekord

Schönheit geht immer: Auch in der schwersten Wirtschaftskrise seit Bestehen der Bundesrepublik, setzt die Drogeriemarktkette dm ihr rasantes Wachstum fort.

306300_0_4ee701c7.jpg Foto: promo
Filiale. Das netz soll noch dichter werden. -Foto: promo

BerlinAuch in der schwersten Wirtschaftskrise seit Bestehen der Bundesrepublik setzt die Drogeriemarktkette dm ihr rasantes Wachstum fort. Im abgelaufenen Geschäftsjahr, das am 30. September endete, stieg der Umsatz um 11,6 Prozent auf den Rekordwert von 5,2 Milliarden Euro.

Der Geschäftsführer für den Bereich Logistik, Michael Kolodziej, sagte am Donnerstag in Berlin, dm werde im kommenden Jahr europaweit jede Woche etwa fünf neue Märkte eröffnen, davon drei in Deutschland. Besonders in Norddeutschland, wo dm bisher vergleichsweise schwach vertreten ist, will das Unternehmen sein Filialnetz ausbauen. Derzeit betreibt dm insgesamt 2221 Märkte, davon jeden zweiten in Deutschland.

"Dinge, die schön machen, auch in schöner Umgebung"

Zum Ergebnis machte der Konzern keine Angaben, Kolodziej sagte nur, „traditionell“ gebe dm sich mit einer Rendite von einem Prozent zufrieden. Branchenexperten gehen jedoch davon aus, dass diese Marke in diesem wie in den letzten Jahren übertroffen wurde.

Tim Kreimer von der Beratungsgesellschaft KPMG traut dm auch in Zukunft ähnliche Zuwächse zu. Noch beeindruckender als den Umsatzsprung findet Kreimer indes, dass der Umsatz pro Quadratmeter nochmals um fünf Prozent gestiegen ist. Nach seiner Meinung hat „dm verstanden, dass die Kunden Dinge, die schön machen, auch in schöner Umgebung kaufen wollen“. Peter Cyganek vom EHI-Institut findet, dass dm sich darin deutlich von seinem größten Konkurrenten, dem Marktführer Schlecker, unterscheidet. In den Augen Kreimers profitiert dm zudem von starken Eigenmarken sowie einer von den Kunden empfundenen Verlässlichkeit. Insider sprechen davon, dass Schlecker auf dem gesättigten Markt für Drogeriediscounter seit 2005 einen Umsatzrückgang von 20 Prozent hinnehmen musste – während dm in den vergangenen vier Jahren immer um mehr als zehn Prozent zulegen konnte. (mco)

0 Kommentare

Neuester Kommentar