Währung : Bulgarien will 2009 den Euro einführen

Das südeuropäische Land Bulgarien will 2009 die europäische Einheitswährung Euro einführen. Das sagte Ministerpräsident Sergej Stanischew bei einem Treffen mit dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet.

Sofia - Bulgarien, das im kommenden Jahr der EU beitreten will, arbeite für eine "beschleunigte" Aufnahme in die Wirtschafts- und Währungsunion, bekräftigte Stanischew.

Der gegenwärtige feste Wechselkurs in Bulgarien von 1,95583 Lewa für ein Euro solle nach den Worten von Außenminister Iwajlo Kalfin bis zur Einführung des Euro in dem Balkanland unverändert bleiben. Bulgarien tue alles, um eine "stabile Volkswirtschaft und strenge Fiskalpolitik" zu unterhalten, um seine Wirtschaft maximal für den EU-Beitritt vorzubereiten, sagte Kalfin in einem Gespräch mit Trichet.

2005 hatte die Inflationsrate in Bulgarien mit 6,5 Prozent einen Rekordwert seit 2001 erreicht. Im Staatshaushalt für 2006 wird eine durchschnittliche Jahresinflation von 5,8 Prozent prognostiziert. Viele mit der EU abgestimmte Verbrauchersteuern wurden bereits für das laufende Jahr drastisch erhöht, um die Inlationsrate nach dem für 2007 angestrebten EU-Beitritt des Balkanlandes zu drücken. Im Etat für 2006 wird in Bulgarien von einem Null-Defizit ausgegangen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben