Wirtschaft : Waigel: Konjunktur stimuliert Arbeitsmarkt

NEU-ULM/DÜSSELDORF/KÖLN (dpa/AFP).Bundesfinanzminister und CSU-Chef Theo Waigel hat den Rückgang der Arbeitslosigkeit im Mai als "die beste Entwicklung seit der Wiedervereinigung" bezeichnet.Als Gründe für den starken Rückgang nannte Waigel am Montag den konjunkturellen Aufschwung.Die Wachstumsrate von 3,8 Prozent im ersten Quartal dieses Jahres liege um einen Prozentpunkt höher als im gleichen Vorjahreszeitraum.Den Rückgang der Arbeitslosigkeit um 220 000 auf 4,2 Millionen gemeldete Arbeitlose hatte Bundeskanzler Helmut Kohl am vergangenen Freitag bekanntgegeben.Damit sei erstmals seit 1996 die Arbeitlosenquote unter die Elf-Prozent-Marke gefallen, sagte Kohl auf einer Veranstaltung des RWE-Konzerns in Essen.Die Nürnberger Bundesanstalt für Arbeit wird die neuen Arbeitsmarktdaten offiziell an diesem Dienstag verkünden.Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen bedeutet nach Ansicht des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) noch keine Trendwende am Arbeitsmarkt.Angesichts der weiterhin sehr hohen Zahl der Arbeitslosen könne nicht von einem konjunkturellen Durchbruch gesprochen werden, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ursula Engelen-Kefer am Montag.Zwar habe es zumindest in den alten Bundesländern eine "kleine konjunkturelle Erholung" gegeben.Der prognostizierte Rückgang der Arbeitslosenzahlen sei aber wohl zu einem großen Teil auf jahreszeitliche Einflüsse und auf beschäftigungspolitische Maßnahmen zurückzuführen.

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt warf den Gewerkschaften unterdessen Unglaubwürdigkeit vor.Es sei "doppelzüngig", wenn die Gewerkschaften ständig nach einem neuen Bündnis für Arbeit riefen, die Beschäftigungsinitiative Ost aber verlassen hätten, sagte Hundt am Montag auf einer Präsidiumssitzung der Arbeitgebervereinigung in Köln.Wer so mit Vereinbarungen umgehe, könne kein glaubwürdiger Partner für neue Bündnisse sein.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben