Wirtschaft : Wann Sie den Vertrag kündigen können

-

Die meisten Autoversicherungen laufen zum Jahresende aus. „Wechselwillige“ Verbraucher müssen ihren Vertrag bis zum 30. November kündigen. Juristen empfehlen, die Kündigung am besten per Einschreiben/Rückschein zu schicken. Sollte der Vertrag ausnahmsweise zu einem anderen Zeitpunkt enden, etwa in der Jahresmitte, können Sie Ihre Versicherung jeweils einen Monat vor Ende des Vertragsjahres kündigen.

Zudem haben Sie ein außerordentliches Kündigungsrecht, wenn der Versicherer die Prämie erhöht – und zwar egal, um welchen Satz. Die Versicherungsgesellschaft muss die Prämienänderung einen Monat vor dem Inkrafttreten bekannt geben. Innerhalb dieses Monats können Sie kündigen.

Ein außerordentliches Kündigungsrecht steht beiden Seiten auch nach einem Unfall zur Verfügung. Aber Vorsicht: Wenn der Versicherungsnehmer aus dem Vertrag aussteigt, wird die restliche Jahresprämie nicht erstattet, warnt der ADAC. Anders ist es, wenn der Versicherer kündigt.

Wer sparen will, aber seinen Versicherer nicht wechseln möchte, kann sich anonym ein Angebot machen lassen, als ob er Neukunde wäre. Denn diese zahlen oft weniger als Bestandskunden. Konfrontieren Sie dann die Gesellschaft mit dem neuen Angebot!

Führerscheinneulinge können sparen, wenn sie keinen eigenen Vertrag abschließen, sondern das Auto als Zweitwagen bei ihren Eltern mitversichern. Oder nach speziellen günstigen Angeboten für Anfänger Ausschau halten. Diese gibt es unter anderem beim ADAC und dem Direktversicherer Direct Line.

Wer seinen günstigen Schadenfreiheitsrabatt nicht verlieren will, sollte kleinere Bagatellschäden selbst zahlen. Denn wenn man in der Schadenfreiheitsklasse – bei den meisten Versicheren gibt es davon im PkwBereich 25 – zurückgestuft wird, kann das insgesamt teurer werden, als wenn Sie den Schaden aus eigener Tasche beglichen hätten. hej

0 Kommentare

Neuester Kommentar