Warenhausketten : Hertie-Insolvenzverfahren eröffnet

Das Amtsgericht Essen hat das Insolvenzverfahren für die Warenhauskette Hertie eröffnet. Ein Unternehmenssprecher betonte am Montag, dass das Unternehmen als Ganzes erhalten bleiben solle.

Hertie2
Hertie hofft auf Hilfe durch Investoren. -Foto: ddp

EssenDie Verhandlungen mit möglichen Investoren liefen weiter unter Hochdruck, so der Hertie-Sprecher. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Die angeschlagene Warenhauskette hatte im Juli vergangenen Jahres Insolvenzantrag gestellt.

Nach einem Treffen im nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium hatten die Beteiligten in der vergangenen Woche angekündigt, zur Rettung der Warenhauskette "schnellstmöglichst" einen Antrag auf eine Landesbürgschaft stellen zu wollen. Auf dieser Grundlage werde es zu weiteren Gesprächen kommen, hieß es.

Die Warenhauskette hatte zuvor angekündigt, 54 Filialen mit rund 2.800 Mitarbeitern erhalten zu wollen. 19 weitere Häuser wurden in den vergangenen Wochen bereits geschlossen oder sollen in den kommenden Tagen ihre Tore endgültig schließen. In den Gesprächen hatte das Unternehmen vor allem über zu hohe Mieten für die Hertie-Standorte geklagt. (imo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben