Wirtschaft : Warner-Lambert droht Übernahme im Wert von 65 Milliarden Dollar

Die amerikanische Pharmaindustrie steht nach Presseberichten vor ihrer bislang größten Fusion. Die Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal" berichtete am Mittwoch, die US-Pharmakonzerne American Home Products (AHP) und Warner-Lambert verhandelten über einen Zusammenschluss im Wert von 65 Milliarden Dollar (121 Milliarden Mark). Die Fusion, bei der AHP Warner-Lambert via Aktientausch kaufen würde, könnte demnach bereits am Donnerstag bekanntgegeben werden. Der neue Konzern soll laut "Wall Street Journal" von AHP-Chef John Stafford geführt werden, dessen Unternehmen auch den künftigen Firmensitz in Madison im US-Bundesstaat New Jersey stellt. Im vergangenen Jahr waren Fusionsgespräche des Pharmariesen mit Monsanto und dem Konkurrenten Smithkline Beecham an Fragen der Unternehmensführung gescheitert. Nachdem die Fusionsgerüchte aufkamen, schoss die AHP-Aktie an der Wall Street um über sieben Prozent in die Höhe, Warner-Lambert-Papiere zogen um über vier Prozent an.

0 Kommentare

Neuester Kommentar