Wirtschaft : Warren Buffett setzt Kasinos unter Strom Investor kauft Versorger

für 5,6 Milliarden Dollar.

Foto: AFP
Foto: AFPFoto: AFP

New York - Wenn Warren Buffett auf die Suche nach Übernahmekandidaten geht, spricht der legendäre Investor von seiner „Elefantenjagd“. Nun ist Buffett fündig geworden: Für 5,6 Milliarden Dollar (4,3 Milliarden Euro) will er den Versorger der stromfressenden Kasinos in Las Vegas kaufen. Mit dem Kauf von NV Energy stärkt Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway nach eigenen Angaben ihr Engagement im Energiesektor. Das Unternehmen mit Sitz in der Zocker- Metropole versorgt derzeit rund 2,4 Millionen Menschen im Bundesstaat Nevada mit Energie. Analysten kommentierten, Buffett sei für sein gutes Gespür für Wetten bekannt und Nevada sei eine Region mit relativ starkem Wachstum. Der Deal soll bis Anfang 2014 über die Bühne gehen. Als Käufer tritt die Berkshire-Tochter MidAmerican Energy auf.

Sie bietet einen Aufschlag von 23 Prozent auf den Aktienschlusskurs vom Mittwoch. Der Multimilliardär Buffett, der als bescheidener und sparsamer Mensch gilt, hat bereits klargestellt, er wolle nicht mehr zahlen. Im außerbörslichen US-Handel sprangen die Papiere dennoch etwas über den Angebotspreis auf 23,90 Dollar.

Buffett ist kein Unbekannter in der Energiebranche. Mid-American hatte 2006 bereits mehr als fünf Milliarden Dollar für Pacifi-Corp bezahlt. Das Unternehmen versorgt die Bundesstaaten Kalifornien, Idaho, Oregon, Utah, Washington und Wyoming mit Strom. Auch der jetzige Deal ist eher im klassischen Energiebereich angesiedelt. Mid-American hatte zuletzt aber auch größere Summen in erneuerbare Energien gesteckt.

Buffett hat die Fondsgesellschaft Berkshire Hathaway in den vergangenen Jahrzehnten zu einem Imperium ausgebaut. Vornehmlich investiert Buffett, der nicht gerne reist und im beschaulichen Omaha im Bundesstaat Nebraska zu Hause ist, in Amerika. Vor allem die Versicherungsbranche hat es ihm angetan. Bekannt geworden ist er aber auch mit seinen Engagements bei Konzernen wie General Electric, Goldman Sachs, Coca-Cola und IBM. Der Gewinn von Berkshire Hathaway stieg im vergangenen Quartal um mehr als 50 Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar.Tsp/rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar