Wirtschaft : Warum Berliner mehr zahlen

Wie sich die Versicherungsprämie errechnet

Andreas Kunze

Wie teuer die Prämie in der Autoversicherung ist, hat nur teilweise etwas mit dem persönlichen Risiko zu tun. Denn neben der Schadenhäufigkeit und persönlichen Eigenschaften, die Einfluss auf die Beiträge haben, zählen vor allem Autotyp und Wohnort.

Die Typklasse: Wer aufs Geld achten muss, sollte sich schon vor dem Autokauf über die Typklasse bei der Versicherung informieren und sein Auto danach auswählen. Denn eine hohe Einstufung kann mehrere Hundert Euro Prämienunterschied im Jahr ausmachen. Mit den Typklassen, die für Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko unterschiedlich sind, wollen die Versicherer die jeweilige Schadenhäufigkeit und -höhe erfassen. Denn laut Statistik sind bestimmte Autotypen häufiger in Unfälle verwickelt oder werden öfter gestohlen.

Seit dem 1. Oktober gibt es in der Kaskoversicherung zwei Typklassenstrukturen – die bisherige und eine neue. Die neuen Kaskotypen gelten nur für Neuverträge. Laufende Verträge können umgestellt werden, aber das macht natürlich nur Sinn, wenn sich der eigene Typ verbessert hat. Die Haftpflichtversicherung blieb dagegen unverändert.

Die Regionalklasse: Jeder der rund 450 Zulassungsbezirke in Deutschland ist einer Regionalklasse zugeordnet. Für die Einstufung eines Autos kommt es auf das Kennzeichen an. Damit wollen die Versicherer der Tatsache gerecht werden, dass es in bestimmten Gegenden öfter kracht oder zum Beispiel mehr Diebstähle verübt werden. Allerdings, so monieren Verbraucherschützer wie der Bund der Versicherten, kann gerade dieses Prämienmerkmal zu ungerechten Ergebnissen führen. Grund: Der gute, umsichtige Fahrer muss unter Umständen viel zu viel Prämie zahlen, nur weil er den falschen Wohnort hat.

Berliner beispielsweise werden in der Haftpflicht in der höchsten Regionalklasse eingestuft, in der 11. Wird der Wagen jedoch in Potsdam angemeldet, wird es deutlich günstiger: Regionalklasse 6. Selbst wenn der Potsdamer als Jobpendler die meiste Zeit in der Hauptstadt herumkurvt, könnte er sich über eine geringe Prämie freuen. Der gemächliche Sonntagsfahrer aus Charlottenburg wiederum kommt nicht an der Berlin-Prämie vorbei, auch wenn er lediglich an Wochenenden mal ins Grüne rollt. Umgehungsmöglichkeiten sind jedoch beschränkt: Autofahrer können ihr Fahrzeug nur in den Orten anmelden, an denen sie einen Erst- oder Zweitwohnsitz haben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar