Wirtschaft : Was wusste die Bahn vom Schienenkartell? Zeugen beschuldigen

den Konzern.

Martin Murphy (HB)

Frankfurt am Main - Für Bahn-Vorstand Gerd Becht ist klar, wer die Schuldigen im Schienenkartell sind. Systematisch und über Jahre hinweg hätten Thyssen-Krupp, Voestalpine und Vossloh die Preise abgesprochen und die Bahn betrogen, sagte Becht Anfang Juli. Zuvor hatten die Konzerne ihre Schuld eingeräumt und Geldbußen des Bundeskartellamts in Höhe von 124,5 Millionen Euro akzeptiert. Jetzt verlangt die Bahn Schadenersatz von den Kartellsündern, deren Mitglieder sich „Schienenfreunde“ nannten.

Die Verhandlungen über die Höhe der Zahlungen ziehen sich seit Monaten hin. Womöglich müssen die Konzerne aber gar nichts bezahlen, denn inzwischen kommen Zweifel auf, ob die Bahn oder einzelne Mitarbeiter so unwissend waren, wie das Unternehmen behauptet. Das zumindest legen Zeugenaussagen bei der Staatsanwaltschaft Bochum und der Kriminalpolizei nahe. Mindestens zwei Personen sagten unabhängig voneinander aus, dass die Bahn über Unregelmäßigkeiten auf dem Schienenmarkt informiert war, wie das „Handelsblatt“ aus dem Umfeld der Ermittlungen erfuhr.

Einer der Zeugen behauptet, mehrere Bahn-Mitarbeiter über das Kartell informiert zu haben. Die Deutsche Bahn weist die Vorwürfe entschieden zurück. „Von dem Verdacht von Kartellabsprachen im Oberbaubereich hat die Bahn erst durch die Durchsuchungen des Bundeskartellamts und der Staatsanwaltschaft Bochum bei Schienenlieferanten im letzten Jahr erfahren“, erklärt ein Sprecher. Man habe den Eindruck, dass einzelne Kartellbeteiligte versuchten, von ihrem kriminellen Verhalten abzulenken und dadurch die Opfer zu Tätern zu machen. Die Staatsanwaltschaft lehnte einen Kommentar ab.

Die Schadensumme beläuft sich auf bis zu eine Milliarde Euro seit der Jahrtausendwende, wie aus Unterlagen Kartellbeteiligter hervorgeht, die dem „Handelsblatt“ vorliegen. Geltend machen könnte die Bahn nach internen Schätzungen rund eine halbe Milliarde Euro, der Rest ist wohl verjährt. Martin Murphy (HB)

0 Kommentare

Neuester Kommentar