Waschmittelverbot : Russland verbannt westliche Hersteller

Die russische Verbraucherschutzbehörde wies Händler an, einige Waschmittelmarken ausländischer Hersteller nicht mehr zu verkaufen. Sie entsprächen nicht den russischen Standards. Darunter auch Henkel oder Colgate-Palmolive.

In Russland könnte Persil aus den Regalen der Supermärkte verschwinden.
In Russland könnte Persil aus den Regalen der Supermärkte verschwinden.Foto: dpa

Die russische Verbraucherschutzbehörde will einige Waschmittelmarken ausländischer Hersteller nicht länger in Regalen der heimischen Supermärkte sehen. Mehrere Produkte der Konsumgüterriesen Henkel, Procter&Gamble, Colgate-Palmolive und Clorox entsprächen nicht den Gesundheitsvorschriften, begründete die Behörde am Dienstag ihre Entscheidung. Händler seien angewiesen worden, sie aus ihrem Sortiment zu entfernen. Unter anderem erhielt der Handelskonzern Metro eine entsprechende Aufforderung, der mit 82 Großmärkten in Russland vertreten ist. Beamte der Gesundheitsbehörde überprüften zudem überraschend ein Henkel-Waschmittelwerk in der Region Perm. Russland ist der viertgrößte Markt weltweit für den Hersteller von Pritt und Persil.

Waschmittel brauchen ein staatliches Zertifikat

Die Europäische Union (EU) und die USA haben Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt. Hintergrund ist die Ukraine-Politik der Regierung in Moskau. Russland reagiert mit Gegenmaßnahmen und hat unter anderem die Einfuhr bestimmter EU-Agrarprodukte verboten. Präsident Wladimir Putin hatte auch verfügt, dass illegal aus dem Westen eingeführte Lebensmittel vernichtet werden. Die russische Verbraucherschutzbehörde erklärte weiter, sie teste auch Wasch- und Reinigungsmittel anderer Hersteller.

Details teilte sie nicht mit. Wasch- und Reinigungsmittel dürfen nur dann in Russland verkauft werden, wenn ihre Sicherheit durch Prüfungen und ein staatliches Zertifikat bestätigt ist. "Alle Wasch- und Reinigungsmittel, mit denen wir den russischen Markt beliefern, haben von den zuständigen Behörden das staatliche Registrierungszertifikat erhalten", erklärte ein Henkel-Sprecher. Henkel suche nun den Dialog mit den russischen Behörden, "um den Hintergrund der Maßnahmen zu verstehen". Henkel ist seit 1991 in Russland vertreten, der Konzern beschäftigt dort rund 2500 Menschen und unterhält mehrere Fabriken.
Der Handelskonzern Metro erklärte, er solle auf eine Aufforderung der Behörden hin einige Produkte nicht mehr in Russland anbieten. Es handele sich aber nur um einige Produkte aus den Bereichen Wasch- und Reinigungsmittel sowie Kosmetik. Der Anteil dieser Produkte am gesamten Angebot der Metro-Großmärkte sei "nicht bedeutend". (rtr)

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben