Wirtschaft : Wasserbetriebe setzen neues Preissystem um

-

Berlin - Der Aufsichtsrat der Berliner Wasserbetriebe (BWB) hat die geplante Neugestaltung des Preissystems offiziell bestätigt. Bereits Ende März war bekannt geworden, dass der bislang einheitliche Wasserpreis in Berlin zum 1. Juli nach bundesweitem Vorbild in einen Grund- und einen Arbeitspreis aufgespalten wird. BWB-Sprecher Jörg Simon verteidigte das Modell am Mittwoch als „sozialverträglich“. Die neue Preisgestaltung bedeute für Kleinverbraucher nur „moderate Belastungen“, schaffe aber Anreize für Großabnehmer. Die Regelung muss noch durch die Berliner Preisprüfungsbehörde genehmigt werden.

Die Berliner Wirtschaft begrüßte die Schaffung eines neuen Preissystems, kritisierte die Pläne der BWB aber erneut als nicht weitgehend genug. „Das vorgelegte Konzept entspricht genau dem, das wir schon im März bemängelt haben“, sagte ein Sprecher der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg. Im Vergleich zu anderen deutschen Städten bleibe der Wasserpreis in Berlin deutlich höher. Wasser werde 60 Prozent teurer sein als in Köln, 56 Prozent teurer als in München und 48 Prozent teurer als in Düsseldorf. müh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben