Wechsel : Ackermann ab 2012 an der Spitze des Aufsichtsrates

Sein Wechsel vom Vorstandsvorsitz an die Spitze des Aufsichtsrats Ende Mai 2012 ist umstritten. Doch Josef Ackermann bestreitet, sich in seiner neuen Rolle ums operative Geschäft der Deutschen Bank kümmern zu

wollen. „Ich werde meinen Kritikern schon zeigen, dass ich loslassen kann. Mein Golf-Handicap ist noch nicht da, wo es sein sollte“, sagte er am Montag. Das ist sogar übertrieben: Tatsächlich habe der Bankier gar kein gültiges Handicap, weil er seit Jahren nicht mehr ernsthaft gespielt habe, berichtete ein guter Bekannter Ackermanns dem Tagesspiegel. „Sein früheres Handicap war nie besser als 28.“ Den Vorstandsvorsitz übernehmen Anshu Jain und
Jürgen Fitschen. Ackermann will im Frühjahr auch den Vorsitz des Weltbankenverbands IIF abgeben. mod

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben