Wegen Bank-Krise : UBS-Chef gibt Millionensumme zurück

Der frühere Chef der Schweizer Großbank UBS verzichtet auf einen Teil seiner Einnahmen. Nach Forderungen der Öffentlichkeit erklärte Peter Wuffli, er werde etwa acht Millionen Euro zurück geben. Die UBS war wegen der Finanzkrise in Schwierigkeiten geraten.

Genf Peter Wuffli, der frühere Chef der in die Krise geratenen Schweizer Großbank UBS hat auf Forderungen der Öffentlichkeit reagiert und den Verzicht auf einen Teil seiner Einnahmen angekündigt. Der "Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag" sagte Wuffli, er gebe zwölf Millionen Franken (knapp acht Millionen Euro) zurück, die ihm gemäß seinem Arbeitsvertrag zuständen. Damit setze er "ein Zeichen der Solidarität mit der UBS-Führung und den Mitarbeitern, die in einer schwierigen Situation ausgezeichnete Arbeit leisten", fügte Wuffli hinzu. Er bedaure zutiefst, dass Entscheidungen, die er während seiner aktiven Zeit "nach bestem Wissen und Gewissen" getroffen habe, "im Rückblick und vor dem Hintergrund der Jahrhundert-Finanzkrise fatale Auswirkungen auf die UBS" gehabt hätten.

Wuffli hatte bei seinem Abgang im Juli 2007 die übliche Gehaltsfortzahlung während zwölf Monaten inklusive Boni zugesprochen bekommen. Die genaue Summe wurde nie genannt. Die UBS erklärte lediglich, 2007 hätten die drei zurückgetretenen Spitzenmanager Wuffli, der frühere Investment-Bankchef Huw Jenkins und der ehemalige Finanzchef Clive Standish zusammen 33 Millionen Franken bezogen und für ihre Zeit nach der UBS zusätzliche 61 Millionen Franken erhalten. (jg/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben