Wirtschaft : Weihnachten bringt wenig für Epcos Enttäuschendes Geschäft

deutet auf Abschwung hin

-

München Die Epcos AG, München, hat mit einem negativen Ausblick auf das laufende erste Quartal des Geschäftsjahres 2004/05 die Anleger enttäuscht. Der Aktienkurs, der schon im Jahresverlauf stark nachgegeben hatte, brach am Mittwoch zeitweise um drei Prozent ein. „Das erste Quartal ist geprägt von einem enttäuschenden Verlauf des Weihnachtsgeschäfts“, sagte Vorstandschef Gerhard Pegam. Umsatz und Ertrag würden unter dem Vorjahresquartal bleiben, als 331 Millionen Euro Umsatz und ein operatives Ergebnis von zwölf Millionen Euro erzielt wurden. Das würde auch ein Rückgang gegenüber dem am 30. September beendeten Quartal bedeuten, als Epcos den Umsatz um acht Prozent auf 344 Millionen Euro und das Ergebnis um sechs Prozent auf 19 Millionen Euro steigerte.

Der Rückgang des Auftragseingangs um acht Prozent im vierten Quartal deutet auf einen Abschwung in der Bauelementeindustrie hin. Auch der Chiphersteller Infineon, der wie Epcos früher zu Siemens gehörte, hatte bereits vor einem erneuten Abschwung gewarnt.

Pegam versicherte, dass Epcos im zweiten Halbjahr vor allem mit neuen Produkten wieder Boden gutmachen werde, so dass die Münchener im Gesamtjahr wieder bei Umsatz und Ertrag wachsen könnten. Epcos ist hinter Murata der weltweit zweitgrößte Hersteller so genannter passiver Bauelemente, die in Autos, Handys oder auch Spielkonsolen verbaut werden. Inzwischen sieht Pegam sein Unternehmen bei gut der Hälfte seiner Produkte als Weltmarktführer.

Mit einer Qualitätsoffensive will sich Epcos Wettbewerbsvorteile sichern. Vor allem die Qualitätsansprüche der Autoindustrie seien gestiegen. Allein in diesem Jahr will Epcos 70 Millionen Euro in neue Produkte investieren. Schwerpunkt sind dabei der Ausbau der Fertigung für Bosch und Siemens VDO. Die Bauteile werden für Dieseleinspritzpumpen verwendet. Wegen des Preisdrucks will der Vorstand die Kosten um weitere 100 bis 150 Millionen Euro verringern und die geplanten Stellenverlagerungen ins Ausland schneller umsetzen. mwb /HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben