Wirtschaft : Weihnachten sind erste Züge schon ausgebucht Preise für Inlands-Flugtickets ziehen an

B. Hops/M. Christen

Berlin - Bei der Bahn werden die Tickets für die Weihnachtsreise knapp – jedenfalls für diejenigen, die einen Sitzplatz wollen. Rund um Weihnachten ist bei der Bahn zwar immer Hochsaison. In diesem Jahr ist die Situation besonders angespannt, weil Heiligabend auf einen Freitag fällt. „Die meisten wollen am 23. Dezember oder am Vormittag von Heiligabend fahren“, sagte ein Sprecher der Bahn dem Tagesspiegel. Im vergangenen Jahr hätte sich der Reiseverkehr stärker auf mehrere Tage verteilt. Die Rückreisewelle wird für den 2.Januar erwartet.

Seit dem ersten Advent habe der Verkauf sehr stark angezogen, sagte der Bahnsprecher. Für den 23.Dezember seien einige Züge schon komplett ausgebucht – das heißt, alle Sitzplätze sind reserviert. Betroffen seien unter anderen Verbindungen zwischen Berlin und München, Rhein/Main und Ruhrgebiet. Auch Sparpreise gebe es nur noch sehr begrenzt. Die Bahn wird jedoch ihr Angebot in der Weihnachtszeit um insgesamt 31 Züge aufstocken, die teilweise vor oder nach ausgebuchten ICEs auf die Strecke geschickt werden.

Auch auf das Winterwetter habe sich die Bahn vorbereitet, versprach der Sprecher. Vor zwei Jahren hatte das Unternehmen erhebliche Schwierigkeiten mit dem Wetter, weil in ganz Norddeutschland Blitzeis Oberleitungen und Weichen eingefroren hatte. Viele Menschen mussten damals Heiligabend im Zug verbringen.

Während die Bahn zu den Feiertagen zusätzliche Züge einsetzt, werden bei der Lufthansa einige Flüge gestrichen, da an Weihnachten weniger Geschäftsreisende fliegen. Engpässe seien jedoch nicht zu erwarten, sagte ein Sprecher. Weihnachtsreisende sollten sich dennoch zügig um ein Flugticket kümmern. „Wir haben zwar noch ausreichend Kapazitäten“, sagt etwa Matthias Andreesen von der Fluggesellschaft dba, allerdings müssten Kurzentschlossene mit höheren Preisen rechnen und zeitlich flexibler sein. Germanwings geht wegen der aktuellen Buchungssituation davon aus, kurzfristig noch Tickets verfügbar zu haben. Momentan seien Flüge zwischen dem 22. und dem 26.Dezember zum Teil erst zwischen 40 und 60 Prozent ausgebucht.

Etwas vorsichtiger äußern sich die Wettbewerber. Easyjet kann nicht definitiv sagen, „ob wir kurz vor Weihnachten noch etwas frei haben“. Und Hapag Loyd Express (HLX) rät Interessenten, „sehr schnell“ zu buchen. Dabei haben die Preise schon angezogen. Zum Wochenende kostete etwa die Strecke Berlin- Köln/Bonn für den 23. Dezember – einfacher Flug – bei HLX je nach Tageszeit 69,99 bis 139 Euro, bei Germanwings 72 bis 90 Euro. Bei Lufthansa kosten Hin- und Rückflug mindestens 135,86 Euro.

Mit dem aktuellen Buchungsstand sind die Gesellschaften zufrieden. Easyjet sieht sich im Vergleich zum Vorjahr „gut im Plan“. Auch bei der Lufthansa sieht es „positiv“ aus. Ryanair geht davon aus, seine Auslastung im Dezember durch das Weihnachtsgeschäft auf 90 Prozent steigern zu können. In Dezember 2003 hatte die Auslastung bei 83 Prozent gelegen.

Zu frühem Buchen rät auch der Deutsche Reisebüro und Reiseveranstalter Verband. Nachdem die Branche seit Jahresbeginn ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt habe, wird auch für Weihnachten ein gutes Geschäft erwartet. Bei ein- bis zweiwöchigen Pauschalreisen werde es zu Ferienbeginn „bereits eng“. Gefragt seien Ägypten, die Karibik, Thailand und Mexiko.

0 Kommentare

Neuester Kommentar