Wirtschaft : Weltweiter Terror lässt die Börsen ungerührt Märkte setzten auf

die positiven Quartalszahlen

-

Frankfurt (Main) (scc/HB). Analysten staunen nach den vielen schlechten Nachrichten der vergangenen Woche über die Widerstandskraft der Aktienmärkte. Weder schlechte Wirtschaftsdaten, mäßige Unternehmenszahlen oder die Terroranschläge in der saudiarabischen Hauptstadt Riad erschütterten die deutschen Finanzmärkte. In der Zeit von Mittwoch bis Freitag entwickelte sich der Dax so gut wie weltweit kein anderer wichtiger Index.

Daher rechnen Experten auch nicht damit, dass es nach den Anschlägen in Marokko zu Kurseinbrüchen an den deutschen Aktienmärkten kommt. Für die Strategen von WestLB Panmure sind die neuen geopolitischen Gefahren nur ein Element etlicher belastender Faktoren wie der Euro-Stärke, der Reformunfähigkeit in Deutschland und den Risiken im Immobiliensektor in USA und Großbritannien. Nach Einschätzung von Experten der Commerzbank hat sich der Dax rascher als erwartet der psychologisch wichtigen Marke von 3000 Punkten genähert. Der deutsche Aktienmarkt befinde sich weiter in der Konsolidierung. Aus technischer Sicht sei der Markt derzeit in einem Korridor zwischen 2800 und 3000 Punkten „gefangen“. Wenn es aber gelinge, ihn nach oben zu verlassen, könnte es sogar zu einer weiteren Kurserholung kommen.

Die Hoffnung an den Aktienmärkten stützt sich derzeit auf die guten Quartalsergebnisse der Unternehmen. Diese profitieren inzwischen von ihren Restrukturierungsmaßnahmen. Die Ende Mai zu Ende gehende Berichtssaison wird nach Ansicht der DZ- Bank wieder eine Gewinnsteigerung gegenüber dem Vorjahresquartal dokumentieren. Hinzu kommt nach Einschätzung von WestLB Panmure noch die „wirkungsvolle Kombination aus niedrigem Ölpreis und expansiver Geldpolitik, die bereits in der Vergangenheit verlässliche Triebkräfte für einen konjunkturellen Aufschwung in den ölimportierenden Industrieländern waren". Für das zweite und dritte Quartal sehen die DZ-Bank-Analysten für Werte aus dem Dax weiteres Kurspotenzial.

0 Kommentare

Neuester Kommentar