Wirtschaft : Weltwirtschaftsforum zieht 2002 nach New York um

hw

Das World Economic Forum (WEF) soll 2002 statt in Davos in New York stattfinden. Am Mittwochabend wollten sich - Medienberichten zufolge - der Präsident des WEF, Klaus Schwab, und der New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani zu der Verlegung äußern. Schon in den letzten Jahren, nach Protesten von Globalisierungsgegnern, hatte die Sicherheitsfrage in dem Ort mit rund 13 000 Einwohnern an Bedeutung gewonnen. Reichten früher noch ein paar hunderttausend Franken aus, um die Sicherheit der prominenten Gäste zu gewährleisten, wäre nun wohl ein zweistelliger Millionenbetrag nötig gewesen. Nach den Terroranschlägen vom 11. September und Drohungen der Globalisierungsgegner, Demonstrationen zu organisieren, hätte Davos 2002 einer Festung gleichen müssen.

In dem idyllischen schweizer Wintersportort wird seit 30 Jahren jeden Januar getagt - und das auf höchstem Niveau. Im Kongresszentrum zwischen Davos Platz und Davos Dorf treffen sich die einflussreichsten Manager der Welt zum Gedankenaustausch. Eine Woche lang fahren sie zusammen Ski, essen gemeinsam auf Berghütten und besuchen Empfänge. In der entspannten Atmosphäre von Davos setzen sich auch die Politiker zusammen, die sonst weniger freundlich mit einander umgehe. 1992 trafen sich hier Frederick Willem de Klerk, damals Präsident von Südafrika, und Nelson Mandela in seiner Funktion als Leiter des Afrikanischen National Kongresses. 1989 soll die Begegnung des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl mit dem letzten Ministerpräsidenten der DDR, Hans Modrow, in Davos die deutsch-deutschen Beziehungen entscheidend weitergebracht haben. In der Zauberbergatmosphäre saßen die Großen der Welt so eng beieinander, dass sie sich kaum aus dem Weg gehen konnten.

Nun wird die Ruhe eingetauscht gegen den Großstadtlärm New Yorks. Die Luft, in der es sich auf den Bergen so gut denken ließ, ist hier stickig. Statt Abgeschiedenheit locken zahlreiche Freizeitangebote. Aber 2003 soll das Weltwirtschaftsforum ja wieder zurückkehren, zum Geist von Davos.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben