Wirtschaft : Weniger Investitionen in Ostdeutschland

Die Investitionen der Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden legten 1998 um 5,3 Prozent auf 98,3 Milliarden Mark zu. Wie das Statistische Bundesamtes mitteilte, verlief die Entwicklung im früheren Bundesgebiet und in den neuen Ländern aber "deutlich unterschiedlich". Während die Unternehmen im Westen 1998 rund sieben Prozent mehr als im Vorjahr in den Kauf von Maschinen, Anlagen, Grundstücken und Bauten steckten, lagen die Ausgaben im Osten rund fünf Prozent unter dem Vorjahresniveau. Verglichen mit den Gesamtinvestionen in Deutschland von 1991 (116,3 Milliarden Mark) war der Aufwand jedoch "deutlich geringer".

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben