Wirtschaft : Weniger Weihnachtsgeld Kürzung wegen Konjunkturflaute

-

(dpa). Wegen der angeschlagenen Konjunktur müssen viele Arbeitnehmer in diesem Jahr mit Abstrichen beim Weihnachtsgeld rechnen. Vor allem im Einzelhandel und vereinzelt im Hotel und Gaststättengewerbe erwarten Branchenverbände Kürzungen. Bei tariflich vereinbarten Sonderzahlungen kann es allerdings keine Einschränkungen geben. In der Bauwirtschaft wurde am Mittwoch noch über eine Senkung des tariflich fixierten Weihnachtsgeldes verhandelt. Bei den Beamten planen die meisten Bundesländer Einschnitte. Dagegen gaben Großkonzerne quer durch alle Branchen in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa an, die betriebsintern oder tariflich vereinbarte Zahlung unverändert zu leisten.

„Insgesamt gehen wir davon aus, dass weniger ausgeschüttet wird als im Vorjahr“, sagte Heribert Jöris vom Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) mit Blick auf außertarifliche Sonderbezüge zu Weihnachten. Vor allem in der Möbel- und Textilbranche rechne er mit geringeren Zahlungen. Mit Kürzungen müssen auch die Mitarbeiter einiger Schiffsbauer und der Steinkohleindustrie rechnen, etwa bei Deutschlands größter Werft HDW in Kiel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben