Wirtschaft : Wenn der Lieferservice gar nicht klingelt Auf die bestellte Ware muss man lange warten

-

Da war nichts zu machen. Tropfnass hing die Wäsche in der Maschine fest. Sie war frisch eingeseift, nach rechts und links gedreht und gespült worden und wartete nun darauf, dass die Maschine sie schleuderte und dann zum Trocknen freigab. Aber die neue, im Elektromarkt Innova heruntergefeilschte Waschmaschine dachte gar nicht daran. Sie fing wieder von vorn an: einseifen, spülen, nochmal spülen. Innova hatte sie zwar ins Haus geliefert, anschließen musste sie der Kunde selbst. Auch der Anruf bei der Hotline führte nicht weiter: Die Frau am anderen Ende der Leitung sagte zwar Hilfe zu, aber erst zwei Tage später. Bis dahin wäre die nasse Wäsche vergammelt.

Spätestens wenn die neuen Geräte nicht funktionieren, zeigt sich, wie ernst es die Händler mit ihrem ServiceVersprechen meinen. Das hängt aber nicht davon ab, ob es ein Schnäppchen ist oder nicht. Inzwischen bieten alle Handelshäuser an, große, schwere Waren wie Kühlschränke oder Waschmaschinen nach Hause zu liefern und anzuschließen. Bei einigen, wie Karstadt, ist die Lieferung ab einem Einkaufswert von 100 Euro kostenlos, bei Kaufhof ab einem Warenwert von 50 Euro. Kunden des Media Marktes in Neukölln müssen für die Lieferung eines Fernsehers 20 Euro bezahlen, für das Zweitgerät zehn Euro. Bei Innova kostet die Lieferung 20,98 Euro. Auch den Anschluss lassen sich die Händler in der Regel extra bezahlen – 17,90 kostet das etwa bei Karstadt, 11 bis 50 Euro (je nach Gerät) beim Media Markt, ab 12,50 bis 60 Euro bei Quelle.

Große Unterschiede gibt es bei der Lieferzeit. Die meisten Händler lassen sich nicht genau festlegen. „Auf die Stunde genau ist das nicht möglich“, sagt ein Kaufhof-Sprecher. Die Kunden können nur wählen, ob der Fernseher am Vor- oder Nachmittag kommt. „Kunden, die arbeiten, sind darüber nicht gerade begeistert“, räumt eine Quelle-Sprecherin ein. Der Versandhändler testet daher ein anderes Modell: Kunden bekommen am Vorabend der Lieferung einen auf zwei Stunden eingegrenzten Termin – zum Aufpreis von zehn Euro. Auch Innova bietet den Extra-Service an. Die Kunden müssen dann zwar trotzdem zu Hause bleiben, wissen aber wenigstens, wann sie schnell mal in den Supermarkt springen können, um die Chips zum Fernsehgucken zu kaufen. pet

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben