• „Wer seinen Wagen im Ausland kauft, kann viel sparen“ Verbraucherschützer Wilde: Auch Tageszulassungen sind attraktiv

Wirtschaft : „Wer seinen Wagen im Ausland kauft, kann viel sparen“ Verbraucherschützer Wilde: Auch Tageszulassungen sind attraktiv

-

LUTZ WILDE

arbeitet bei der Stiftung Warentest und hat kürzlich selbst in Holland einen Neuwagen gekauft.

Foto: promo

Wie kauft man einen Neuwagen am günstigsten?

Beim Barkauf kann man wohl noch am meisten sparen. Nur hat nicht jeder das nötige Kleingeld dafür. Erfahrungsgemäß können Käufer bei einem günstigen Kredit der Herstellerbank den Preis nicht mehr drücken. Mit einem Kredit von der Hausbank kann man jedoch wie ein Barzahler auftreten und feilschen. Deshalb lautet der Rat: Erst feilschen und dann die Finanzierungsergebnisse vergleichen. Die Stiftung Warentest (Finanztest 4/2003) hat ein Programm entwickelt, mit dem Käufer ermitteln können, wie viel Rabatt sie aushandeln müssen, damit sich das Barzahlungsgeschäft mit einem teureren Hausbankkredit lohnt. Ein Beispiel: Wer bei der Hausbank Geld für einen effektiven Jahreszins von elf Prozent und einer Laufzeit von 36 Monaten bekommt, muss über 13 Prozent Rabatt aushandeln, wenn er mit der Barzahlungsstrategie einen Händlerkredit von 0,9 Prozent unterbieten will.

Wie viel Rabatt ist derzeit für Barzahler drin?

Wer sich Zeit nimmt und nicht gerade eine Nobelkarosse oder ein sehr beliebtes Modell will, kann 15, in Einzelfällen sogar bis zu 20 Prozent Rabatt vom Listenpreis bekommen. Händler, die ihre Verkaufsquote hochhalten müssen, damit sie selber weiter günstig einkaufen können, verkaufen schon mal zu Schnäppchenkonditionen ihren Hof leer.

Wie verhandeln Kunden am geschicktesten?

Verhandlungsmasse ist immer auch der alte Wagen, den manche Händler gerne zu einem hohen Preis in Zahlung nehmen, wenn so ein neuer Kunde gewonnen werden kann. Manchmal gibt es von Händlern und Herstellern auch Zugaben, etwa die Übernahme von Versicherungskosten oder GratisBenzin.

Lohnt es sich, einen Wagen mit Tageszulassung zu nehmen?

Gegen Autos, die der Händler bereits kurz zuvor zugelassen hat, ist grundsätzlich nichts einzuwenden, sie sind fast immer deutlich günstiger. Allerdings sollten sich Kunden unbedingt darüber informieren, wie lange das Auto tatsächlich schon zugelassen herumsteht. Die Frist für Tüv und Asu (Abgassonderuntersuchung) ist dann verkürzt, die Herstellergarantie läuft bereits.

Kann es Probleme mit der Gewährleistung oder der Garantie geben, wenn man einen Wagen mit Tageszulassung kauft?

Wann ein solcher Wagen nun Neu- und wann er Gebrauchtwagen ist, sehen die Gerichte unterschiedlich. Die Hauptsache ist, dass sich der Händler im Kaufvertrag zu den vollen Gewährleistungspflichten bekennt und nicht etwa die Gewährleistungsfrist von zwei Jahren verkürzt. Problematisch kann es schließlich werden, wenn man den Wagen später weiter verkaufen will. Da dann bereits zwei Vorbesitzer im Kfz-Brief stehen, kann es sein, dass man weniger bekommt als für einen Wagen „aus erster Hand".

Wie viel kann man sparen, wenn man sein Auto im Ausland kauft? Welche Probleme gibt es?

Es sind Erparnisse bis zu 30 Prozent drin, wenn man einen Wagen selbst importiert. Allerdings ist das aufwändig. Neben einer Menge Papierkram müssen Selbstabholer auch für eine rechtlich einwandfreie Überführung sorgen.

Ist es sinnvoll, einen deutschen Händler einzuschalten, der EU-Autos importiert?

Ja. Man kann gute Geschäfte beim EU-Wagenkauf machen, wenn man einen Vermittler einschaltet oder gleich beim heimischen EU-Wagenimporteur kauft. Wichtig ist dabei aber immer, dass der EU-Wagen zumindest in Sachen Sicherheit und Abgasnormen den deutschen Standards entspricht und das Auto mit einem ordentlich abgestempelten Serviceheft verkauft wird. Nur dann hat man auch Anspruch auf die Herstellergarantie und kann in der Garantiefrist den Wagen auch beim Vertragshändler um die Ecke gratis reparieren lassen. Wer aber eine Preisminderung oder gar die Rückabwicklung des Vertrages durchsetzen will, muss sich mit dem ausländischen Händler auseinandersetzen.

Für wen lohnen sich Leasing-Modelle?

Die vielzitierten Steuervorteile haben unterm Strich nur Geschäftsleute. Aber wer Wert darauf legt, finanziell flüssig zu sein und es genießt, immer ein aktuelles Modell zu fahren, sollte sich Leasingangebote ansehen. Wegen der schlechten Absatzlage gibt es hier interessante Angebote. Wer least, wird nicht Eigentümer des Wagens, hat aber geringere Monatsraten als bei der Finanzierung. Man sollte aber nicht vergessen, Geld zurückzulegen, damit nach Ablauf der Leasingzeit die Anzahlung für den nächsten Wagen gezahlt werden kann. Sicher gestellt werden muss auch, dass über die Vertragslaufzeit finanziell nichts schief geht und die Raten gezahlt werden können. Sonst steht man ohne Auto da. Ein vorzeitiger Ausstieg ist nur selten möglich und zudem teuer.

Die Fragen stellte Heike Jahberg.

0 Kommentare

Neuester Kommentar