Wettbewerb : Illegale Preisabsprachen bei Gasversorgern?

Gegen 35 Versorger laufen derzeit Verfahren wegen illegaler Preisabsprachen. Erste Entschiedungen sollen Ende des Jahres fallen. Parallel dazu hat das Bundeskartellamt die Stromversorger im Visier.

BonnDas Bundeskartellamt in Bonn will bis Jahresende gegen einzelne Gasversorger wegen angeblich überhöhter Preise vorgehen. "Es besteht bei den Gasunternehmen der dringende Verdacht, dass es sich um eine missbräuchliche Ausnutzung der Marktstellung handelt", sagte der Präsident des Bundeskartellamtes, Bernhard Heitzer, der "Süddeutschen Zeitung" laut Vorabbericht.

Ende des Jahres würden erste Entscheidungen in einzelnen Fällen bekanntgegeben. "Missbräuche in der Preisfindung werden identifiziert und so weit wie möglich abgebaut", sagte Heitzer. Bei den Preismissbrauchsverfahren auf dem Gasmarkt würden derzeit Einzelheiten mit allen 35 Gasversorgungsunternehmen besprochen, gegen die ein Verfahren laufe.

Parallel zur Gasbranche hat das Kartellamt auch die Stromanbieter im Visier. Heitzer sagte, dort seien die Ermittlungen jedoch deutlich schwieriger als bei Gasversorgern. "Ein missbräuchliches Verhalten ist im Stromsektor wesentlich schwerer nachzuweisen als im Gassektor", sagte der 59-jährige Kartellamtspräsident. Wie weiter vorgegangen werde, solle bis Jahresende feststehen. (jr/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben