Wirtschaft : Wie geschmiert

-

BETRIEBSAUSGABE

Bis Ende des Jahres 1998 konnten Unternehmen Schmiergeldzahlungen im Ausland sogar als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen. Das war jedenfalls dann möglich, wenn es keine Verurteilung wegen Korruption gab.

BESTECHUNG

In den vergangenen Jahren hat es seitens der Vereinten Nationen, der Europäischen Union, internationaler Handelsorganisationen und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) eine Reihe neuer Regeln und Konventionen gegeben, um Korruption international besser bekämpfen zu können. Seit 1997 gibt es im deutschen Strafrecht den Paragrafen 299, der Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bedroht. Seit dem Jahr 2002 gilt dies auch für „Handlungen im ausländischen Wettbewerb“. Allerdings: Die Tat muss auch im Ausland mit Strafe bedroht sein. vis

0 Kommentare

Neuester Kommentar