Wirtschaft : Wie man mit 1,4 Millionen Dollar im Monat überlebt

Der pensionierte Top-Manager Jack Welch legt in seinem Scheidungsverfahren offen, wofür er sein Geld ausgibt

Rachel Emma Silvermann

Was gibt der bekannteste pensionierte Top-Manager der Welt im Monat durchschnittlich für Essen, Getränke inklusive Wein aus? Die Antwort: 8982 Dollar. Für Bekleidung? 1903 Dollar. Für Geschenke? 52 486 Dollar. Derart intime Details über die persönlichen Finanzen des früheren General- Electric-Chefs Jack Welch sickerten vergangene Woche aus seinem Scheidungsverfahren an die Öffentlichkeit. Welch legte einem Gericht in Connecticut eine achtseitige eidesstattliche Erklärung über seine Finanzverhältnisse vor – und lieferte damit einen Einblick in den Lebensstil eines hoch bezahlten Top-Managers.

Welch, der 20 Jahre lang an der Spitze von GE stand, hat stets ein protziges Auftreten vermieden. Der Manager hatte immer wieder behauptet, nicht in Saus und Braus zu leben. Nun beziffert er in seiner eidesstattlichen Erklärung sein persönliches Vermögen auf 456,2 Millionen Dollar. Und enthüllt, dass er ein monatliches Nettoeinkommen von 1,4 Millionen Dollar hat. Seit Welch im September 2001 in Pension ging, arbeitet er als freier Berater. Seine Lebenshaltungskosten gibt Welch in der eidesstattlichen Erklärung mit monatlich 366 114 Dollar an.

Wenn auch nur in groben Zügen, so zeichnen die Zahlen doch ein lebendiges Bild, wie die Reichsten der Reichen in den USA leben. Welch gibt jeden Monat 5480 Dollar für die Mitgliedschaft in Country-Clubs aus. Seine „persönlichen Ausgaben“ belaufen sich auf 13 258 Dollar im Monat. Darunter fallen neben Bekleidung und Essen/Trinken auch 425 Dollar für die Rubrik „personal care“ sowie 1482 Dollar für Urlaub und Mietwagen.

Für den Posten „Unterkunft“ veranschlagt Welch 51 531 Dollar. Kein Wunder, immerhin unterhält Welch zwei Häuser in Connecticut, zwei in Florida und eines in Massachusetts. Der Marktwert all seiner Immobilien wird auf 30,7 Millionen Dollar geschätzt.

Der verschwenderische Lebensstil des auseinander gelebten Ehepaares Jack Welch und Jane Beasley Welch wurde erstmals im September im Detail ausgewalzt. Jacks Ehefrau hatte in ihrer Aussage erklärt, dass die von ihrem Mann überwiesenen 35 000 Dollar „ganz klar unzureichend“ seien, um den Lebensstandard aufrecht zu erhalten.

In einer eigenen eidesstattlichen Erklärung, die Jane Welch am Mittwoch abgab, gab sie ihr monatliches Netto-Einkommen mit 11 360 Dollar an. Den Wert ihres Vermögens bezifferte sie auf 8,3 Millionen Dollar. Nicht enthalten darin sind Dinge wie Schmuck, deren Wert noch nicht geschätzt wurde. Jane Welch führt in ihrer Soll- und Haben-Rechnung Verbindlichkeiten in Höhe von 4600 Dollar an. Es handelt sich um die veranschlagte Einkommensteuer für 2002.

Nun zu den Angaben von Jack Welch: Seiner am Mittwoch vorgelegten eidesstattliche Erklärung zufolge bezieht Welch von GE eine Pension von monatlich 357 128 Dollar. Weitere 377 000 Dollar netto im Monat verdient er mit seiner freien Beratertätigkeit. Außerdem fließen Welch jeden Monat reichlich Dividenden und Zinserträge zu. Nicht zuletzt: Der Rentner Welch bekommt noch eine öffentliche Rente von netto 1000 Dollar.

Den größten Posten in Welchs monatlichen Lebenshaltungskosten machen laut seiner eidesstattlichen Erklärung die 200 000 Dollar aus, die er GE für die private Nutzung von Unternehmenseigentum wie beispielsweise luxuriösen Apartments überweist. Allein an Buchhaltungs-, Steuerberatungs- und Vermögensberatungskosten zahlt Welch jeden Monat 20 000 Dollar.

Der größte Teil von Welchs Vermögen ist in seinen Wertpapieren fest gebunden. Dazu zählen auch GE-Aktien, deren Wert in der eidesstattlichen Erklärung auf 249 Millionen veranschlagt wird. Auf seinem Bankkonto liegen dagegen „nur“ 274 000 Dollar. Zu Welchs Vermögen gehören außerdem Beteiligungen in Höhe von 14,2 Millionen Dollar. Und Stock Options, deren Wert in der eidesstattlichen Erklärung mit 72,7 Millionen Dollar angegeben ist. Das gesamte Vermögen von Welch beläuft sich auf 456 Millionen Dollar und ist damit halb so groß wie das Bruttoinlandsprodukt von Monaco.

Welch setzt seine Verbindlichkeiten mit etwa 16,7 Millionen Dollar an. Darunter führt er 15,2 Millionen Dollar für seine vier Kinder an, die in eine Stiftung fließen sollen. Und eine geschätzte Steuerlast für 2002 von 1,5 Millionen Dollar.

Diese Woche ist eine dreitägige Anhörung vor einem höheren Gericht in Connecticut angesetzt. Die Richter werden die vorläufigen Alimente festsetzen, die Welch seiner Frau zahlen muss, bis die Verhandlungen abgeschlossen sind.

In einem Vorspiel dieser Anhörung erschienen beide Welchs am vergangenen Mittwoch zum ersten Mal gemeinsam im Gerichtssaal. Welch hatte sein Rechtsanwaltsteam um den erfolgreichen Chicagoer Anwalt Dan K. Webb ergänzen können. Auf dem Weg zur Anhörung sagte Welch, er hoffe, dass „,Webb hilft, einen gütlichen Vergleich zu schließen, damit ich wieder normal weiterleben kann“. Jane Welch wollte dies nicht kommentieren.

Texte übersetzt und gekürzt von Svenja Weidenfeld (Coca-Cola), Karen Wientgen (Jack Welch), Christian Frobenius (Israel, Heckenschützen) und Matthias Petermann (Giscard d´ Estaing).

0 Kommentare

Neuester Kommentar