Wirtschaft : Windfonds: So arbeiten Windfonds

bud / och

In einem Windfonds wird das Geld vieler Anleger gebündelt, um es in eine Windkraftanlage oder einen Windpark zu investieren. Es handelt sich dabei um geschlossene Fonds. Diese wählen als Gesellschaftsform meist die GmbH und Co. KG. Der Anleger tritt dem Fonds als Kommanditist bei und ist somit an dem Unternehmen direkt beteiligt. Im Schadensfall haftet er maximal in Höhe seiner Einlage, also nicht mit seinem Privatvermögen. Die Aufgabe der Fondsgesellschaft ist es, das Geld einzusammeln, zu investieren und den Fonds zu verwalten, wozu unter anderem die Ausschüttung der Gewinne an die Anleger gehört. Das Kapital der Anleger macht ein Viertel des nötigen Gesamtkapitals aus.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben