Wirtschaft : Windkraft und Hybride treiben Transportbranche an

216830_0_b041768a

Auf hoher See ist man experimentierfreudig, wenn es um die Suche nach alternativen Antriebstechnologien geht. Weil sich der Preis für Schiffsdiesel in drei Jahren verdoppelt hat, sind Schiffsbauer und Reeder notgedrungen erfinderisch geworden. Sie setzen dabei auf einen Energieträger, der unerschöpflich ist: Wind.

Ende 2008 soll zum Beispiel im ostfriesischen Aurich ein Frachtschiff vom Stapel der Lindenau-Werft laufen, das mit einem windgetriebenen Rotorantrieb ausgestattet ist. 27 Meter hohe Windräder sorgen zusätzlich zum dieselelektrischen Hauptantrieb für Vorschub – und sollen 30 bis 40 Prozent Treibstoff einsparen. Das „E-Ship“ wurde 2006 von der Firma Enercon in Auftrag gegeben. Liefertermin ist 2009. Der innovative Frachter soll künftig die von Enercon produzierten Windenergieanlagen transportieren.

Mit Windkraftunterstützung sticht auch der Schwergutfrachter MS Beluga Sky Sails in See. Das Schiff wird – genug Wind vorausgesetzt – von einem computergesteuerten 160 Quadratmeter großen Zugdrachen gezogen, der am Bug befestigt wird. Erfunden wurde die Technik, die 50 Prozent Treibstoff einsparen kann, von dem Deutschen Stephan Wrage, der im laufenden Jahr in die Serienproduktion einsteigen will.

Was auf dem Wasser möglich ist, verbietet sich an Land. Hier muss das Transportgewerbe andere Wege gehen, um dem teuren Dieselkraftstoff zu entgehen. Diesel macht knapp ein Drittel (35,3 Millionen Tonnen) der in Deutschland verbrauchten Rohölprodukte aus. 70 Prozent davon verbrauchen Lkws. Ähnlich wie bei Pkws forschen die Hersteller seit Langem an alternativen Antrieben für Brummis, Busse und Transporter. Marktführer Daimler hat dabei ein – wenn auch fernes – Ziel vor Augen: den Zero-Emission-Brennstoffzellen-Antrieb. Bis zur Marktreife wird experimentiert: mit Sprit aus nachwachsenden Rohstoffen, wie den aus Pflanzenölen hydrierten Kraftstoffen (HVO) sowie BTL (Biomass to Liquid). 2008 sollen zudem deutsche Kunden den ersten Mercedes-Benz-Lkw Atego Blue- Tec Hybrid nutzen können. mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben