Wirtschaft : Wintershall will Beteiligung an Aral aufstocken

FRANKFURT (rtr).Die BASF-Tochter Wintershall erwartet, daß sich der US-Konzern Mobil nach seiner angekündigten Fusion mit Exxon aus seiner Beteiligung an dem Tankstellenbetreiber Aral zurückziehen muß.Es gebe aus seiner Sicht keine Möglichkeit mehr für Mobil, in der Aral zu bleiben, sagte der Wintershall-Vorstandsvorsitzende Herbert Detharding der "Börsen-Zeitung".

An dem dann freiwerdenden Aral-Anteil von 28 Prozent sei die Wintershall, die jetzt 15 Prozent halte, interessiert.Interesse habe aber auch die Veba geäußert, die 56 Prozent an Aral halte.Detharding erwarte daher, daß derAnteil wohl gemäß den bestehenden Verhältnissen aufgeteilt werde.

Aral habe Verträge, die ausschließen würden, daß ein Aktionär und Lieferant der Gesellschaft auch noch eigene Tankstellen in Deutschland betreibe, sagte Detharding weiter.Gespräche mit Mobil über einen Ausstieg seien aber noch nicht geführt worden.Eine kurzfristige Entscheidung hierzu erwarte er auch nicht.

Sollte das Mobil-Paket an Aral gemäß den derzeitigen Verhältnissen aufgeteilt werden, würde dies 20 Prozent für Wintershall und 80 Prozent für Veba bedeuten, sagte Detharding.Dabei würden aber die Stimmrechte, wie bisher schon, in gleicher Höhe ausgeübt.

Für Wintershall sei Aral eine attraktive Finanzbeteiligung."Wir erzielen über die Produkte, die wir über Aral verkaufen, einen Erlös, der deutlich über dem liegt, was man am Markt sonst erreichen kann", sagte der Wintershall-Chef.

Gleichwohl sei Aral aber keine strategische Beteiligung, da Wintershall nicht in der Lage sei, alleine das Unternehmen zu gestalten.Daher sei er bereit, den Aral-Anteil demjenigen zu überlassen, der ein wirkliches strategisches Interesse habe, wenn die Gegenleistung ebenfalls attraktiv sei.Hier habe Detharding bereits vor einiger Zeit eine Wintershall-Mehrheit an der Veba-Tochter Thüga ins Gespräch gebracht, berichtete die Zeitung weiter.Detharding habe aber auch erklärt, daß es aber vielleicht auch etwas im Ausland gebe oder etwas, das zu BASF passe.

Die Aral AG, einst von 13 Bergbau-Unternehmen in Bochum als Westdeutsche Benzol-Verkaufsvereinigung gegründet, beging Ende des vergangenen Jahres ihr 100jähriges Bestehen.1997 setzte das Unternehmen mehr als 20 Mrd.DM um.

0 Kommentare

Neuester Kommentar