Wirtschaftsklima : Deutsche Exporte sinken überraschend

Nach zuletzt positiven Entwicklungen hat der deutsche Export im August einen unerwarteten Einbruch von 1,8 Prozent erlitten. Für 2009 wird ein historisches Minus erwartet.

WiesbadenDer fast zweiprozentige Umsatzeinbruch im August folgt auf drei Monate mit teils deutlich positiver Tendenz. Dies hat das Statistische Bundesamt am Freitag mitgeteilt. Experten hatten stattdessen mit einem kalender- und saisonbereinigten Plus von 1,7 Prozent gerechnet. Im Juli hatte es einen Anstieg von 1,7 Prozent gegeben, im Juni sogar von 6,4 Prozent.

Wie stark der Exportweltmeister noch immer unter den Folgen der globalen Rezession leidet, zeigt auch der Vergleich mit dem Vorjahresergebnis. Insgesamt wurden Waren im Wert von 60,4 Milliarden Euro ausgeführt – das waren 20,0 Prozent weniger als im August 2008. In den ersten acht Monaten setzten die Unternehmen sogar 22,3 Prozent weniger im Ausland um als ein Jahr zuvor.

Der Exportverband BGA erwartet für 2009 einen Umsatzrückgang von etwa 18 Prozent. Es wäre das erste Minus seit 1993 und das größte seit Bestehen der Bundesrepublik. Für 2010 rechnet BGA-Präsident Anton Börner wieder mit einem Wachstum von fünf bis zehn Prozent.

Die Einfuhren stiegen im August um 1,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Insgesamt wurden Waren im Wert von 52,2 Milliarden Euro importiert. Das waren 19,3 Prozent weniger als im August 2008.
 

Quelle: ZEIT ONLINE, Reuters

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben