Wirtschaftskrise : Größte Bank Floridas ist pleite

Die US-Aufsichtsbehörden haben die größte Bank Floridas, BankUnited Financial Corp, geschlossen und an ein Konsortium von Beteiligungsgesellschaften verkauft.

WashingtonMit einer Bilanzsumme von 12,8 Milliarden Dollar und Kleinkunden-Einlagen von 8,6 Milliarden Dollar ist BankUnited das bislang größte zusammengebrochene Geldinstitut in den USA seit Jahresbeginn.

Das Spar- und Kreditinstitut sei großteils an Finanzinvestoren und ein Management-Team verkauft worden, gab die staatliche Einlagensicherung FDIC in Washington bekannt. Die 86 Filialen der größten unabhängigen Bank in Florida sollen bereits an diesem Freitag wieder öffnen.

Der Kollaps der Bank werde sie schätzungsweise 4,9 Milliarden Dollar kosten, teilte die FDIC mit. Der Verkauf an die Finanzinvestoren WL Ross & Co., Carlyle, Blackstone und Centerbridge sei die kostengünstigste Option für das Institut. Die Investoren würden BankUnited mit 900 Millionen Dollar an frischem Kapital ausstatten.

Der Zusammenbruch von BankUnited ist die 34. Bankenpleite in den USA in diesem Jahr. 2008 gab es 25 solcher Fälle, 2007 nur drei. Die FDIC teilte mit, wegen des Interesses von Finanzinvestoren am Kauf von Banken in Konkursverwaltung würden in Kürze allgemeine Richtlinien für solche Investitionen bekanntgegeben.

ZEIT ONLINE

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben