Wirtschaftskrise : Verdi-Chef Bsirske: Es wird eine Insolvenzwelle geben

Nach Einschätzung von Frank Bsirske, Vorsitzender der Gewerkschaft Verdi, ist die Stimmung besser als die wirtschaftliche Lage. Es gebe Hinweise darauf, dass eine Insolvenzwelle zu erwarten sei, sagte Bsirske dem Tagesspiegel.

Alfons Frese

Nach Einschätzung von Frank Bsirske, Vorsitzender der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, ist die Wirtschaftskrise in breiten Teilen der Bevölkerung noch immer nicht richtig angekommen. „Die Tiefe der Zäsur haben die Menschen noch nicht vollzogen. Die Stimmung ist besser als die Lage", sagte Bsirske dem Tagesspiegel.  Er selbst habe Hinweise, etwa aus der Elektroindustrie, auf eine „Insolvenzwelle“ und Massenentlassungen nach der Bundestagswahl.

Der Verdi-Chef bekräftigte deshalb die Forderung nach einem weiteren Konjunkturpaket im Volumen von 100 Milliarden Euro, das in den kommenden drei Jahren für eine „sozialökologische Erneuerung“ eingesetzt werden solle. „Man darf nicht zu schnell auf einen Konsolidierungskurs einschwenken“, warnte Bsirske die Finanzpolitiker. Deshalb dürften erste leichte Aufschwungsignale hierzulande nicht überschätzt werden.

„Wir wissen aus früheren Krisen, es hat immer wieder vorübergehend eine Erholung gegeben, doch die Krise verstetigte sich.“ Problematisch sei etwa die immer restriktiver werdende Kreditvergabe der Banken, „die sich auf eine zweite Abschreibungswelle wegen ausfallender Konsumentenkredite einstellen", sagte der Verdi-Chef dem Tagesspiegel. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar