Wirtschaft : Wirtschaftsnachrichten: Benzin im Ausland deutlich teurer

Autofahrer müssen bei Auslandsreisen in diesem Sommer deutlich mehr Geld für die Benzinkasse einplanen. Wie der ADAC am Donnerstag mitteilte, wuchsen die Preise im Vergleich zum Vorjahr in allen wichtigen europäischen Urlaubsländern. Am tiefsten müssen Autofahrer in Großbritannien in die Tasche greifen. Dort kostet ein Liter Eurosuper bleifrei umgerechnet 2,76 Mark. Am unteren Ende liegt Ungarn, wo dieselbe Menge Kraftstoff für 1,61 Mark zu haben ist. Am stärksten stiegen die Preise in Kroatien mit plus 62 Pfennigen sowie in Großbritannien, Norwegen und den Niederlanden mit je 55 Pfennigen. In Portugal kostet der Sprit gegenüber 1999 nur 14 Pfennige mehr. Deutschland liegt laut ADAC mit einem durchschnittlichen Literpreis von 2,05 Mark und damit einem Preisanstieg um 38 Pfennig im europäischen Mittelfeld. Der ADAC erinnerte auch daran, dass bei Autoreisen nach Polen drastische Geldstrafen drohen, wenn die Grüne Versicherungskarte vergessen wurde.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben