Wirtschaft : Wirtschaftsnachrichten: Tarifabschluss in der ostdeutschen Baubranche

Frankfurt (Main) (rtr). Der seit geraumer Zeit schwelende Tarifkonflikt in der ostdeutschen Bauindustrie ist endgültig beigelegt. Wie die Industriegewerkschaft Bau-Agrar-Umwelt (IG BAU) am Freitag in Frankfurt (Main) mitteilte, nahmen die Tarifparteien den Schiedsspruch des Schlichters Heiner Geißler (CDU) an. Danach gibt es in diesem Jahr außer beim Mindestlohn keine Lohnerhöhung und keinen Inflationsausgleich für die 325 000 Beschäftigten der Baubranche in den neuen Bundesländern. Erst im April 2001 werden die Tariflöhne der Bauarbeiter um 1,4 Prozent angehoben. Der in der Branche seit langer Zeit umstrittene Mindestlohn in der ostdeutschen Branche wird zum 1. September von jetzt 16,28 auf 16,60 Mark und ein Jahr später auf 16,87 Mark erhöht. Zudem wurde der Einstieg in eine tarifliche Zusatzrente vereinbart. Des Weiteren wurde der West-Abschluss über Altersteilzeit übernommen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar