Wirtschaft : Wirtschaftsspionage: Mittelstand ist besonders gefährdet

Unternehmen des Mittelstandes sind besonders von Wirtschaftsspionage bedroht. "Da sind die größten offenen Türen", sagte Dietrich Salzwedel, Vorsitzender des Verbandes für Sicherheit in der Wirtschaft Niedersachsen. Die Täter gingen immer geschickter vor. Über einen geknackten ISDN-Zugangscode für die Fernwartung sei es möglich, "über das Telefon bei aufgelegtem Hörer Gespräche im Konferenzraum abzuhören - und das in digitaler Tonqualität". Aber es gebe auch "die konventionellen Wege. Als Reinigungspersonal getarnte Täter durchsuchten abends in aller Ruhe die Papierkörbe und stecken sensible Dokumente ein. Angebliche Service-Mitarbeiter von Kopiergeräte-Herstellern bekämen Zugang zum Allerheiligsten in den Firmen und hochsensible Positionen in Sekretariaten würden mit Leiharbeitern besetzt. Und Mitbewerber, so Salzwedel, würden am Markt gezielt ausgespäht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar