Wirtschaft : Wirtschaftswachstum in Europa bleibt schwach

-

(dpa). Die Konjunktur im Euroland lahmt immer noch. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im dritten Quartal 2002 im Vergleich zu den vorangegangenen drei Monaten um 0,3 Prozent in der EuroZone und um 0,4 Prozent in der gesamten EU, teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg in einer ersten Schätzung mit. Gegenüber dem Vorquartal bleiben die Raten unverändert. Im dritten Quartal 2001 gab es ein Plus von 0,8 Prozent in der Eurozone und von 0,9 Prozent in der Gesamt-EU. Die EU-Kommission rechnet weiter mit einem Aufschwung ab der zweiten Jahreshälfte 2003. Im ersten Quartal 2003 soll das Wachstum bis zu 0,2 Prozent erreichen. Zur Belebung beitragen soll auch eine Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB). Am heutigen Donnerstag tritt deren Rat zusammen. Beobachter erwarten eine Rücknahme der Zinsen um mindestens 0,25 Prozentpunkte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar