Wirtschaft : WM zieht Kartenbetrüger an

Kreditwirtschaft mahnt zur Vorsicht am Geldautomaten und warnt vor Banden aus Osteuropa

Henrik Mortsiefer

Berlin - Die deutsche Kreditwirtschaft empfiehlt EC-Kartenbesitzern, während der Fußball-WM besonders achtsam mit ihren Karten umzugehen und sich vor Betrügern zu schützen. „Gerade Großveranstaltungen wie die WM ziehen Taschendiebe und spezialisierte Tätergruppen an. Wir rechnen mit erhöhten Angriffsversuchen auf Geldautomaten“, sagte Lars Tebrügge, Experte beim Zentralen Kreditausschuss (ZKA), am Freitag dem Tagesspiegel. Der ZKA ist ein Zusammenschluss der Spitzenverbände der Banken und Sparkassen.

Die Erfahrung zeige, dass organisierte Banden vor allem aus Osteuropa auf Großveranstaltungen ein lohnendes Geschäft vermuten und gezielt vorgehen. „Betrugsversuche werden fast ausschließlich in Großstädten mit mehr als 500 000 Einwohnern begangen“, sagte Tebrügge. Gerade Berlin verzeichne im organisierten EC-Kartenbetrug die meisten Schadensfälle. Insgesamt ist die Zahl der mit gestohlenen EC-Karten vorgenommenen Transaktionen allerdings rückläufig. Nach Angaben der Euro Kartensysteme GmbH, einem Gemeinschaftsunternehmen der Kreditwirtschaft, sank sie 2005 um ein Fünftel auf 87 225.

Der ZKA empfiehlt, PIN-Nummern stets getrennt von der Karte aufzubewahren und am Geldautomaten unbeobachtet und verdeckt einzugeben. Auch solle sich niemand von vermeintlich freundlichen Helfern beeindrucken lassen, die bei Problemen am Automaten behilflich sind. „Manipulationsversuche mit Videoleisten und Lesegeräten kommen insbesondere an stark frequentierten Geldautomaten vor“, sagte ZKA-Experte Tebrügge. Die abgefangenen Daten würden ins Ausland weitergeleitet und auf falsche Karten kopiert. Stelle man einen Diebstahl fest oder bleibe die EC-Karte im Automaten hängen, solle man diese sofort sperren lassen. Dies sei unter den Telefonnummern 01805-021021 oder 116 116 möglich.

Dem Kunden entsteht bei einem Diebstahl oder bei Manipulationen am Automaten kein Schaden. Wenn er sich nicht grob fahrlässig verhalten hat, haftet die Bank. Dies gilt auch, wenn mit gestohlenen oder gefälschten Karten eingekauft wird. Bis Ende 2006 sollen 70 Prozent der EC-Karten auf die wesentlich sicherere Chip-Technik – EMV genannt – umgestellt sein.

www.kartensicherheit.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben