Wirtschaft : Wo noch Karstadt drin ist

-

DER VERKAUF

Auch wenn außen Karstadt steht und es innen die Angebote aus den KarstadtProspekten gibt, gehören nicht mehr alle Berliner Filialen zum Konzern. Die Häuser in Moabit (Turmstraße), Schöneberg (Hauptstraße) und Tegel (Berliner Straße) mit insgesamt 350 Mitarbeitern sind von der Karstadt Kompakt GmbH übernommen worden.

DER NEUE BESITZER

Karstadt Kompakt gehört den britischen Investoren Hilco und Dawnay Day.

Sie haben 74 kleinere Filialen (unter 8500 Quadratmetern) von Karstadt-Quelle für 500 Millionen Euro gekauft. Das Haus in Tegel ist eine der umsatzstärksten Filialen der Karstadt Kompakt, die 2005 insgesamt 680 Millionen Euro Umsatz machen will.

DIE PLÄNE

Bis zum Juni 2006 erhalten die drei Kompaktfilialen einen Beinamen, der sie von den anderen sechs Karstadthäusern unterscheidet. Im Sortiment soll der Schwerpunkt auf die Bereiche Mode, Hauswaren und Heimtextilien gelegt werden. Zu Karstadt-Quelle gehören in Berlin auch das KaDeWe sowie zwei WertheimKaufhäuser. dro

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben