Zimmermädchen Jana Reyes : "Ich bin mit mir selbst zufriedener"

130 Arbeitslose schlug das Jobcenter der Reinigungsfirma GRG vor – eine einzige Frau griff zu. Der Tagesspiegel spricht mit Jana Reyes über Arbeitssuche, die Vermittlung im Jobcenter und die Aussagen von Guido Westerwelle.

326857_0_bd977c1c.jpg
Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Frau Reyes, Sie arbeiten jetzt bei der Reinigungsfirma GRG. Wie waren die ersten Wochen?



Die waren anstrengend. Ich hatte schon Muskelkater, aber das wurde uns von vornherein gesagt. Ansonsten ist es super, ich habe es gut überstanden.

Was genau machen Sie bei der GRG?

Ich bin Zimmermädchen.

Wie viele Zimmer schaffen Sie in der Stunde?

In einer Stunde sollen wir drei bis vier Zimmer machen. Am Anfang ist das eine Umstellung, aber man kann es schaffen.

Haben Sie eine Vollzeitstelle?

In meinem Vertrag stehen 20 Stunden, maximal kann ich 40 arbeiten. Bisher war immer genug Arbeit da.

Viele in Ihrer Branche klagen über die unregelmäßigen Arbeitszeiten.

Ich finde das nicht so schlimm. Es ist ganz praktisch, dass wir auch am Wochenende arbeiten und dann unter der Woche frei haben. Ich bin zwar alleinerziehend, aber meine Tochter ist jetzt 18, das ist kein Problem.

Wie lange haben Sie Arbeit gesucht?

Eine feste Stelle hatte ich jetzt fünf Jahre nicht. Ich habe mir immer wieder etwas gesucht, damit man nicht ganz ohne ist, Ein-Euro-Jobs und Minijobs.

Wie war die Vermittlung im Jobcenter?


Man muss sich ab und zu vorstellen, einmal habe ich auch einen Computerkurs gemacht. Ich hatte aber das Gefühl, dass viele Leute da ihre Zeit nur absitzen. Aber den Job bei der GRG habe ich ja nun auch über das Arbeitsamt bekommen.

Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle meint, Arbeit würde sich nicht ausreichend lohnen. Wie ist es bei Ihnen?


Etwas besser ist es schon, das Arbeitslosengeld hat vorne und hinten nicht gereicht. Aber viel mehr bekomme ich nicht, gerade mal 200 Euro. Dafür kommt jetzt eine Fahrkarte dazu. Viele sagen sich, dass sie dann ja lieber einen Ein-Euro-Job machen können. Aber ich habe Arbeit und bin mit mir selbst zufriedener. Ich bin auch viele Sorgen los. Ich muss mich nicht mehr ständig beim Amt melden und bin mein eigener Mensch. Und jetzt freut man sich wieder auf die freien Tage.

Jana Reyes (40) arbeitet als Zimmermädchen bei der Berliner GRG Services Group, der Firma von Handwerkspräsident Stephan Schwarz.

Das Gespräch führte Anna Sauerbrey.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben