Zoll beschlagnahmt millionenfach Plagiate : Alles nur geklaut

5,9 Millionen beschlagnahmte Produkte in 2014, ein Rekord. Die Beamten vom deutschen Zoll haben alle Hände voll zu tun, Plagiate aus dem Verkehr zu räumen.

Alles wird gefälscht.
Alles wird gefälscht.Foto: dpa

Im Jahr 2014 verzeichnete der deutsche Zoll 5,9 Millionen beschlagnahmte Produkte. Zum Vergleich: im Jahr 2013 waren es 3,9 Millionen. Vor allem per Post werden immer mehr Plagiate mit bekannten Marken verschickt.
"Das ist nicht nur ein beeindruckender Beweis für die gute Arbeit des Zolls, sondern auch ein alarmierendes Zeichen für die Zunahme dieser Form von Kriminalität", so Dr. Alexander Dröge vom Markenverband. Um fast zehn Prozent sind die Aufgriffe im Postverkehr gestiegen, Internetverkäufe spielen für Markenfälscher eine immer wichtigere Rolle.

Bei Körperpflegeprodukten zum Beispiel wurden 2014 Fälschungen im Wert von 22,65 Millionen Euro sichergestellt. Die Anzahl beschlagnahmter Waren stieg um 54 Prozent von 1.024.840 auf 1.579.418 Stück, wie der Markenverband angibt.

Plagiate auf Sanitär- und Heizungsmesse

Der Zoll hat auf der Frankfurter Sanitär- und Heizungsmesse ISH erneut Plagiate geschützter Markenartikel beschlagnahmt. Auf Messerundgängen wurden 45 Produkte und 362 CD-Kataloge beschlagnahmt, wie das zuständige Hauptzollamt Darmstadt berichtete. Vier von fünf illegalen Nachbauten kamen dabei aus China. Es ist ein gutes Beispiel wie akut das Problem in Deutschland ist.

Die Produktpiraten mussten zusammen 51 000 Euro Sicherheitsleistungen für zu erwartende Geldstrafen und Gerichtskosten leisten. Mit 18 Plagiaten war der Armaturenhersteller Dornbracht aus dem nordrhein-westfälischen Iserlohn besonders betroffen. „Plagiate schaden nicht nur uns als Unternehmen, sondern der gesamten Wirtschaft - und damit letztendlich dem Verbraucher selbst“, erklärte Geschäftsführer Andreas Dornbracht. „Wir gehen davon aus, dass wir allein am Standort Iserlohn rund 100 zusätzliche Stellen schaffen könnten, wenn solche Fälschungen nicht am Markt wären.“ (Tsp mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben