Wirtschaft : Zoll war 1998 erfolgreich wie nie und verschaffte dem Staat stolze 4 Milliarden Mehreinnahmen

Im Kampf gegen den Drogenhandel haben deutsche Zöllner 1998 rund 19 Tonnen Marihuana, Haschisch und Kokain sichergestellt - fast doppelt so viel wie im Jahr zuvor. Außerdem zogen sie 253 Kilogramm Heroin aus dem Verkehr. Erfolgreich war der Zoll auch gegen Zigarettenschmuggler aktiv. Rund 595 Millionen Schmuggelzigaretten wurden beschlagnahmt - 53 Millionen Stück mehr als im Jahr davor. Insgesamt nahm der Zoll mehr als 150 Milliarden Mark ein, gab Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) am Dienstag in Hamburg bekannt. Das waren rund vier Milliarden Mark mehr als 1997. Die Verbrauchssteuern seien mit rund 98 Milliarden Mark die Haupteinnahmequelle gewesen, sagte Eichel. Den größten Anteil hätten daran mit rund 67 Milliarden Mark die Mineralölsteuer und mit etwa 22 Milliarden Mark die Tabaksteuer ausgemacht. 46 Milliarden Mark hätte die Einfuhrumsatzsteuer erbracht, sagte Eichel. Diese Steuer ist in Höhe der Mehrwertsteuer zu entrichten, wenn Waren aus Ländern, die nicht der EU angehören, nach Deutschland eingeführt werden.

Nach den Worten von Eichel verliert die Bundesrepublik durch den Zigarettenschmuggel jährlich rund eine Milliarde Mark an Tabaksteuereinnahmen. Wenn der Bund sein Defizit sofort um eine Milliarde Mark verringern könnte, würde er im kommenden rund 50 Millionen Mark an Zinsen sparen, sagte der Finanzminister. Nach den Worten von Eichel fertigt der deutsche Zoll mit seinen rund 38 000 Bediensteten pro Stunde durchschnittlich 13 000 Personenkraftwagen und 700 Lkw-Ladungen ab.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben