Zufall oder Hackerangriff? : Ausfälle bei New Yorker Börse, Wall Street Journal und United Airlines

Technische Probleme haben die New Yorker Börse am Mittwoch zum Erliegen gebracht. Fast zeitgleich brach die Internetseite der wichtigsten Börsenzeitung vor Ort zusammen. Steckt dahinter ein Zufall oder war es ein koordinierter Hackerangriff?

von

Der Handel mit allen Wertpapieren sei vorübergehend gestoppt worden, teilte die New York Stock Exchange mit. Mehr Angaben machte die Betreibergesellschaft zunächst nicht. „Weitere Informationen werden sobald wie möglich folgen“, hieß es in der Mitteilung. Vorher hatten Händler von Problemen bei der Auftragseingabe berichtet.

Der Sender CNBC zitierte Art Cashin, den für den Betrieb zuständigen Chef der US-Leitbörse, mit den Worten: "Es war ein ziemlich holpriger Tag bisher. Wir hatten bereits vor Handelsbeginn technische Probleme".

Auch die Internetseite des "Wall Street Journal", dem führenden Wirtschafts- und Börsenblattes in den Staaten, war am Morgen (New Yorker Ortszeit) zeitweilig nicht zu erreichen. Gegen Mittag war nur eine abgespeckte Version der Seite zu sehen. Auf der Homepage verwies die Redaktion auf "technische Probleme". Die vollständige Seite werde bald wieder zu sehen sein. Nähere Angaben machte das "WSJ" nicht.

Ausfälle aufgrund von Computerproblemen gab es auch bei einem weiteren weltweit bekannten US-Unternehmen: United Airlines. Die Gesellschaft musste am Mittwoch für einige Stunden alle Inlandsflüge stoppen. 3500 Verbindungen waren betroffen. Als Grund gab die Gesellschaft "Schwierigkeiten mit der Netzwerkverbindung" an.„Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden für die Unannehmlichkeiten“, teilte das Unternehmen mit Sitz in Chicago mit. Weitere Angaben, wobei es sich bei den Problemen genau handelte, machte aber auch United Airlines nicht.

Die Computerpanne ist bereits die zweite bei United Airlines in diesem Sommer. Am 2. Juni hatte das Unternehmen Flieger wegen einer Panne am Boden stoppen müssen. Damals waren die Probleme nach weniger als einer Stunde behoben. Flugzeuge, die schon abgehoben hatten, waren - wie auch im aktuellen Fall - nicht betroffen.

Einige US-Medien mutmaßten, dass hinter den IT-Problemen bei diesen drei bekannten Unternehmen ein koordinierter Hackerangriff stecken könnte. Dafür gab es jedoch zunächst keinerlei Belege. Es könnte auch schlicht Zufall sein. mit dpa und Reuters

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben