Wirtschaft : Zugang zum Internet wird immer billiger Preise fürs Telefonieren sind 2007 gestiegen

193593_1_xio-image-477e7f66407bb.heprodimagesgrafics84120080105wi_kommunikationskosten.jpg

Berlin - Das Telefonieren mit dem Handy und das Surfen im Internet sind auch im vergangenen Jahr wieder deutlich billiger geworden. Insgesamt ist der Preisindex für Telekommunikationsdienstleistungen jedoch 2007 im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozent gestiegen, berichtete das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden. Doch eine Trendumkehr in dem wettbewerbsintensiven Markt ist das nicht. Die Erhöhung geht vor allem auf die Anhebung der Mehrwertsteuer auf 19 Prozent zu Beginn des vergangenen Jahres zurück. Diese haben die Anbieter jedoch nicht vollständig an ihre Kunden weitergegeben. Von Dezember 2006 auf Januar 2007 stieg der Preisindex um 1,6 Prozent. Allein wegen der Mehrwertsteuererhöhung hätten die Preise aber um knapp 2,6 Prozent steigen müssen.

Während Telefonieren im Festnetz durchgehend teurer wurde, hat es im Mobilfunk und Internet weiter deutliche Preisrückgänge gegeben. Am stärksten verteuerten sich Ferngespräche im Inland (um 2,5 Prozent im Vergleich zu 2006).

Ihren Preisindex berechnen die Statistiker auf der Basis der Preise des Jahres 2000. Seither sind Telefondienstleistungen im Festnetz 7,5 Prozent billiger geworden, im Mobilfunk zwölf und die Internetnutzung sogar 44 Prozent. vis

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben