Wirtschaft : Zukunft von Post und Postbank noch offen

BONN (rtr).Die SPD hat nach Angaben ihres Post-Experten Hans Martin Bury noch nicht entschieden, wie Post und Postbank privatisiert werden sollen.Bury sagte am Donnerstag, es gebe bisher lediglich Varianten, über die diskutiert werde.Der Tagesspiegel hatte in seiner Donnerstagausgabe berichtet, die SPD denke darüber nach, der Deutschen Post AG nach der Regierungsübernahme 51 Prozent der Postbank-Aktien zu übertragen.Die übrigen 49 Prozent könnten dann Großinvestoren zugeschlagen werden.Ein eigenständiger Börsengang der Postbank im Jahr 1999 würde damit entfallen.Diese Version sei eine mögliche Variante, sagte Bury.Der Chef der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation, Hans Gottfried Bernrath, bezeichnete den Tagesspiegel-Bericht als Spekulation.Er plädierte aber dafür, den Anteil der Post an der Postbank aufzustocken.Es habe noch kein Gespräch darüber gegeben, wie die neue Regierung im Fall Post/Postbank vorgehen wolle.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben