ZUMWINKEL : Ohne Verdienstkreuz

Heftige Kritik übten Aktionärsschützer auf der Hauptversammlung auch an der Pensionszahlung von rund 20 Millionen Euro an den früheren Post-Chef Klaus Zumwinkel. Der Manager war Ende Januar wegen Steuerhinterziehung vom Landgericht Bochum zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren sowie einer Geldstrafe von einer Million Euro verurteilt worden. Deswegen hat Zumwinkel nun das Große Bundesverdienstkreuz zurückgegeben, das ihm 2001 verliehen wurde. Im Falle einer rechtskräftigen Verurteilung fordert das Bundespräsidialamt, die Auszeichnung freiwillig zurückzugeben. Das ist das übliche Verfahren. Gibt ein Verurteilter die Auszeichnung nicht zurück, wird ein Ordensentziehungsverfahren eingeleitet. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar