Zwangsarbeit in der DDR : VEB Ikea

Der Möbelkonzern Ikea hat eine Studie über den Einsatz von Zwangsarbeitern in der DDR vorgestellt. An Entschädigung wird noch nicht gedacht.

Tim Kallweit
Der Möbelkonzern Ikea will eine Studie über den möglichen Einsatz von Zwangsarbeitern in der DDR vorstellen.
Der Möbelkonzern Ikea will eine Studie über den möglichen Einsatz von Zwangsarbeitern in der DDR vorstellen.Foto: dpa

Bei der Produktion von Ikea-Möbeln in der DDR sind politische Gefangene und Strafgefangene eingesetzt worden. Zu diesem Ergebnis kommt eine von Ernst & Young durchgeführte Studie, die am Freitag in Berlin vorgestellt wurde. Die Untersuchung war von Ikea im Frühjahr in Auftrag gegeben worden, nachdem schwedische Medien über den Einsatz von Gefangenen in der Möbelherstellung berichtet hatten.

Wie Ernst & Young ermittelte, wusste Ikea seit spätestens 1981 vom möglichen Einsatz politischer Gefangener in DDR- Produktionsstandorten. Der Konzern habe daraufhin mehrere Schritte eingeleitet, „um den Einsatz von politischen Gefangenen für die Produktion von Ikea-Artikeln auszuschließen“, sagte der aktuelle Geschäftsführer von Ikea Deutschland, Peter Betzel, bei der Vorstellung der Studie. Der Konzern habe gegenüber seinen Vertragspartnern aus der DDR „immer wieder darauf hingewiesen, dass Ikea Zwangsarbeit nicht akzeptiert“. Jedoch sei heute klar, dass dies unzureichend gewesen sei und Zwangsarbeit nicht verhindern konnte. Hierfür trage Ikea „eine moralische Teilschuld“. Betzel äußerte gegenüber den Opfern und Opfervertretern sein „tiefstes Bedauern“ und seine „große Betroffenheit“.

Warum Ikea nicht allein der Verdacht ausgereicht hat, dass Zwangsarbeiter an der Fertigung seiner Möbel beteiligt waren, um die Geschäftsbeziehungen zu beenden, sagte Betzel nicht. Vielmehr verweist die Studie darauf, dass Verträge ausschließlich mit den Außenhandelsbetrieben der DDR geschlossen wurden. Zugang zu den Volkseigenen Betrieben, in denen die eigentliche Produktion stattfand, sei nur unter sehr strengen Auflagen möglich gewesen.

Im Bildungszentrum des Bundesbeauftragten für die Stasiunterlagen präsentierte Ikea nur die Ergebnisse der Studie. Die gesamte Untersuchung wird nicht veröffentlicht. Betzel begründete das mit datenschutzrechtlichen Vorgaben. Der Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde, Roland Jahn, der die Vorstellung der Studie moderierte, forderte Ikea auf, die Untersuchung „so umfangreich wie möglich zugänglich zu machen“. Nur dann könne beurteilt werden, ob Ikea zur Aufklärung beitrage oder ob die Studie dazu diene, zu verklären.

Kritik, dass Ikea eine Unternehmensberatung und keine Wissenschaftler mit der Untersuchung beauftragt hat, wies Betzel zurück. Ernst & Young habe die Kompetenz und die Ressourcen, um eine unabhängige und objektive Studie durchzuführen. Zudem seien Historiker und Sozialwissenschaftler bei der Erstellung der Untersuchung einbezogen worden.

Darüber hinaus habe Ikea aufgrund des Zeitdrucks nicht das Ziel verfolgt, eine umfassende wissenschaftliche Aufarbeitung vorzulegen. Es sollte vielmehr herausgefunden werden, ob Ikea von der Zwangsarbeit in der DDR Kenntnis gehabt und was der Konzern in diesem Fall dagegen unternommen habe. Der Verein DDR-Opfer-Hilfe hatte bereits vor der Vorstellung der Untersuchung scharfe Kritik geübt. Er warf Ikea vor, eine „unwissenschaftliche Show-Veranstaltung“ zu inszenieren. „Ikea als Beschuldigter führt selbst Ermittlungen, anstatt das unvoreingenommenen Stellen zu überlassen. Deshalb bezweifeln wir, dass die Studienergebnisse valide sind“, teilte der Vize-Vorsitzende des Vereins, Roland Schulz, am Freitag mit.

Womöglich auch als Reaktion auf diese Vorwürfe kündigte Betzel an, ein Pilotprojekt zur gründlichen wissenschaftlichen Aufarbeitung der Zwangsarbeit in der DDR finanzieren zu wollen. Diese Entscheidung habe Ikea nach einem Gespräch mit Roland Jahn und Rainer Wagner, dem Vorsitzenden der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG), getroffenen. Wagner, der zusammen mit Jahn durch das Informationsgespräch führte, drückte seine Hoffnung aus, dass wissenschaftliche Untersuchungen eine breite gesellschaftliche und politische Debatte auslösen könnten. Am Ende müsse auch die Frage der Entschädigung von Zwangsarbeitern durch Ikea und andere Unternehmen aus Westdeutschland diskutiert werden. Er gehe davon aus, dass dies in ein bis zwei Jahren der Fall sein werde. Ikea dankte er für die „Vorreiterrolle“ bei der Aufarbeitung. Auch Jahn nannte es „lobenswert“, dass Ikea angekündigt habe, „sich zu stellen“.

Ob Ikea bereit ist, Zwangsarbeiter zu entschädigen, ließ Betzel offen. Er sagte in Berlin, darüber werde der Konzern entscheiden, „wenn die Ergebnisse der Diskussion mit Politik und Gesellschaft vorliegen“. In diesem Punkt sprangen ihm Jahn und Wagner zur Seite. Jahn sagte, dass eine breite Aufklärung am Anfang stehen müsse. Erst dann könnten Entschädigungsfragen geklärt werden. Wagner meinte, dass eine überstürzte Entschädigung durch Ikea nur wenigen Betroffenen zugute käme. Es müssten aber alle Zwangsarbeiter entschädigt werden.

Zur Vorstellung der Studie lud die Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG) ein, der über 30 Vereine und Verbände politisch Verfolgter aus der sowjetischen Besatzungszone und der DDR angehören. Ihr Vorsitzender Rainer Wagner würdigte die Bereitschaft Ikeas, die Vorwürfe gegen den Konzern zu untersuchen. (AFP)

Ausradiert: Ikeas Wohnwelt ohne Frauen
Da war doch was: Links sind Mutter und Sohn in Schlafanzügen beim Zähneputzen, in der saudi-arabischen Version rechts fehlt die Mutter.Weitere Bilder anzeigen
1 von 26Foto: Ikea
05.10.2012 09:05Da war doch was: Links sind Mutter und Sohn in Schlafanzügen beim Zähneputzen, in der saudi-arabischen Version rechts fehlt die...

27 Kommentare

Neuester Kommentar