Wirtschaft : Zwei Generationen

Ein deutscher und ein amerikanischer Manager

-

Seit Heinrich von Pierer nach zwölf Jahren den Vorstandsvorsitz bei Siemens abgegeben hat, ist dort fast nichts mehr so, wie es war. Nicht nur, dass die Affäre um schwarze Kassen das Image des Unternehmens schwer beschädigt hat. Auch sonst hat sich Siemens dramatisch gewandelt, seit Klaus Kleinfeld im Januar 2005 die Führung übernahm. Das Telekommunikationsgeschäft ist zerschlagen. Es war nicht nur der Kernbereich, auf den sich Siemens vor 159 Jahren gründete, es war auch lange Zeit der wichtigste Bereich im Unternehmen. Kleinfeld verkaufte die hochdefizitäre Handysparte an den taiwanischen Hersteller BenQ, inzwischen ist die Handyfirma insolvent. Das Geschäft mit Fest- und Mobilfunknetzen, Herz der Kommunikationssparte Com, die im Zentrum der Korruptionsermittlungen steht, wird in ein Joint Venture mit Nokia eingebracht. Die Finnen wollen die Firma aber erst starten, wenn sie sauber ist.

Dafür hat Kleinfeld in der Medizintechnik kräftig zugekauft. Auf die Megatrends der Zukunft – auf die Verstädterung und auf die Alterung der Gesellschaft – will er den Konzern ausrichten. Doch derzeit ist er wohl vor allem noch mit der Vergangenheit beschäftigt.

Unterschiedlicher können Manager- Typen kaum sein. Heinrich von Pierer, 65, hervorragend vernetzt in der deutschen Wirtschaft und der Politik, ist Protagonist der alten Deutschland AG. Der Wirtschaftsberater der Bundeskanzlerin sitzt im Aufsichtsrat der Deutschen Bank, vom Baukonzern Hochtief, von der Münchener Rück, Thyssen-Krupp und Volkswagen. Sogar als möglicher Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten war er im Gespräch.

Der 49-jährige Kleinfeld, der gern Cola light trinkt und Marathon läuft, gehört einer anderen Generation an. Er fühlt sich offenbar auch anderen Dingen verpflichtet als sein Vorgänger. Auch früher schon gab es Renditeziele. Doch Kleinfeld macht jetzt richtig Druck, dass sie auch eingehalten werden. Immer wieder hörte man, dass Pierer nicht billige, was Kleinfeld aus Siemens macht. Doch bisher hat Pierer alle seine Entscheidungen im Aufsichtsrat gebilligt. vis

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben