Wirtschaft : Zweieinhalb Millionen Hektoliter

-

Mitten in Berlin erwarb Jobst Schultheiss 1853 eine kleine Brauerei, 1871 erfolgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft. Nach und nach wurden Braustätten zugekauft, 1891 die TivoliBrauerei in Kreuzberg. 1904 braute Schultheiss erstmals eine Million Hektoliter . Im Jahr 1920 kam es zur Fusion mit der Patzenhofer Brauerei . Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb vom früheren Absatzgebiet , das bis Pommern, Ostpreußen und Schlesien reichte, nur 20 Prozent übrig. Heute produziert Schultheiss in Weißensee , wo seit 1902 gebraut wird und das Berliner Pilsener zu Hause ist, mit rund 450 Mitarbeitern die Marken Berliner Pilsener und Schultheiss. Insgesamt 1,5 Millionen Hektoliter im Jahr.

BERLINER KINDL

Ein halbes Dutzend Gastwirte gründete 1872 im damaligen Rixdorf die heutige Kindl Brauerei. In den ersten Jahren wurden Biere des so genannten Münchener Typs gebraut, untergärige Lagerbiere . 1890 gab es das erste Pils unter dem Namen Berliner Kindl . In den 30er Jahren übernahm das Unternehmen zahlreiche Brauereien, baute die alte Königs-Brauerei in Potsdam aus und errichtete eine neue Brauerei in Weißensee . 1939 wurde erstmals eine Million Hektoliter ausgestoßen. Heute braut Berliner Kindl mit 240 Mitarbeitern in Neukölln knapp 900000 Hektoliter , der überwiegende Teil ist Berliner Kindl und Jubiläums Pilsener, hinzukommt das ehemals aus Potsdam stammende Rex-Pils und Bärenpils . alf

0 Kommentare

Neuester Kommentar