Ältesten Wüste der Welt : Sand der Namib ist eine Million Jahre alt

Allen Klimawechseln und Eiszeiten zum Trotz herrschen in der Wüste Namib an der Westküste Afrikas seit etwa 80 Millionen Jahren extrem öde Bedingungen.

Unterwegs. Die Sandkörner sind 400 Kilometer weit gewandert. Foto: Giles Wiggs/Nature
Unterwegs. Die Sandkörner sind 400 Kilometer weit gewandert. Foto: Giles Wiggs/Nature

In der ältesten Wüste der Welt konnten britische und schweizerische Forscher nun erstmals auch das Alter des Sandes auf dem fast 100 000 Quadratkilometer großen Areal bestimmen. In der Fachzeitschrift „Nature Geoscience“ berichten sie über ihre aufwändigen Isotopenanalysen, mit denen sie die Sandkörner auf mindestens eine Million Jahre datieren konnten.

„Bisher ist wenig bekannt über den Ursprung des Sandes in der Wüste Namib“, schreiben Pieter Vermeersch vom Birkbeck College in London und seine Kollegen von der University of Oxford und der Technischen Hochschule in Zürich. Daher nahm das Geologenteam an mehreren Stellen Sandproben in der etwa 2000 Kilometer langen und 160 Kilometer breiten Wüste, die sich über Namibia und Angola erstreckt. Als „Zeitmesser“ dienten ihnen radioaktive Isotope der Elemente Uran und Blei und Nuklide der leichteren Elemente Beryllium, Aluminium und Neon, die ihren Ursprung in der kosmischen Strahlung haben. Eingeschlossen in den Quarzkörnern des Sandes überdauerten diese Elemente bis heute.

Aus den Verhältnissen, in denen diese Isotope auftreten, schlossen die Forscher auf ein Alter der Sandkörner von mindestens einer Million Jahre. Diese Zeit brauchten die Sandkörner offenbar, um von ihrem Ursprung im Oranje-Fluss eine Strecke von bis zu 400 Kilometern zurückzulegen. Daraus folgerten die Geologen, dass die Wanderungen der Sanddünen über lange geologische Zeiträume offenbar ganz zum Erliegen gekommen waren. Diese Ergebnisse und Altersdatierungen sind ein nützliches Instrument, um Klimaveränderungen in Wüsten über lange Zeiträume untersuchen zu können.

Heute spielt die Wüste Namib eine wichtige Rolle für den Tourismus in Namibia. Im Süden um die von deutschen Kolonialherren gegründete Stadt Lüderitz befindet sich außerdem eines der wichtigsten Diamantenvorkommen des afrikanischen Staates. wsa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben